Direkt zum Inhalt

Landwirtschaft: Ältester Mais Südamerikas

Mais hat in Ecuador bereits eine circa 5 300 Jahre lange Tradition. Einige der angekohlten Mahlzeiten haben sich in Keramiktöpfen aus Loma Alta, der ältesten bekannten Siedlung im Westen Ecuadors bis heute erhalten. Wie Scott Raymond von der University of Calgary, Kanada, berichtet ist dies der bisher älteste Beweis für den Maisanbau in Südamerika – denn organisches Material zerfällt in dem feuchten Klima recht schnell, sodass nur selten Spuren davon erhalten bleiben.

Raymond hatte die Überreste mit einem speziellen Mikroskop untersucht und Partikel von Maisstärke entdeckt. Offenbar hatte man die Maiskörner in Wasser oder Suppe, erhitzt, um sie genießbar zu machen. Erstmals gezüchtet wurde Mais im mittelamerikanischen Mexiko wohl schon vor rund 9 000 Jahren. Nach und nach verbreiteten sich die domestizierten Pflanzen über den gesamten Kontinent. Heute sind die USA der wichtigste Maisproduzent weltweit.

Cindy Franke

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte