Direkt zum Inhalt

News: Afrikanische Wildhunde vor dem Aus?

Afrikanische Wildhunde leben in sehr großen Revieren und genießen bei den Menschen einen schlechten Ruf - die Kombination dieser Eigenschaften hat ihren Bestand auf etwa 3000 Tiere zusammenschrumpfen lassen. Damit sind sie ebenso selten wie schwarze Nashörner und vom Aussterben bedroht.
Eine Studie der IUCN Species Survival Commission berichtet über die Zukunft Afrikanischer Wildhunde und die Gründe für deren Bedrohung. Joshua Ginsber von der Wildlife Conservation Society, Rosie Wodroffe von der Cambridge University und David Macdonald von der Oxford University haben festgestellt, daß selbst die größten Naturparks nur für wenige Wildhunde ausreichend groß sind. Jedes Rudel beansprucht Reviere von bis zu 1000 Quadratkilometern Fläche. Möglicherweise sind sie dazu gezwungen, um Löwen aus dem Weg zu gehen, die ansonsten sowohl Welpen als auch Alttiere reißen würden und darüber hinaus auch um die gleichen Beutetiere konkurrieren. Im gesamten Kruger National Park in Südafrika leben nur 400 Wildhunde.

Auf ihren Wanderungen geraten die Wildhunde häufig in Kontakt mit der menschlichen Bevölkerung, von der sie seit den Tagen der Kolonialherrschaft verfolgt wurden. Auch heute noch ist die Hälfte aller Tiere, die in Reservaten tot aufgefunden werden, erschossen, in Fallen gefangen, vergiftet oder von Autos überfahren worden. Wildhunde, die sich außerhalb der Parks herumtreiben, werden Opfer der Tollwut, mit der sie sich bei Haushunden anstecken. Mindestens eine Wildhundpopulation ist bereits durch Tollwut vollständig zugrunde gegangen.

Die Wissenschaftler haben eine Reihe von Schutzmaßnahmen für die letzten Wildhunde angekündigt. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit den Landbesitzern vor Ort, damit die Jagd aufhört und der Kontakt zu Haushunden verhindert wird. Innerhalb von Schutzgebieten und an deren Grenzen darf der Gebrauch von Fallen nur noch unter Kontrolle erfolgen und neue Schnellstraßen sollten in genügendem Abstand zu Nationalparks errichtet werden.

„Mehr als an anderen Tierarten erkennen wir an den Wildhunden, welche Schwierigkeiten es bereitet, Schutzmaßnahmen in zergliederten Landschaften durchzuführen”, sagt Joshua Ginsberg. „Falls wir nicht in der Lage sein sollten, die geschützten Flächen Afrikas zu verbinden, werden die Wildhunde von diesem Kontinent verschwinden. In Anbetracht der wachsenden Bedürfnisse der Menschen in den Ländern Afrikas, ist die Balance zwischen dem Schutz der Afrikanischen Wildhunde – und anderer Wildtiere – und der Entwicklung des Landes eine wirkliche Herausforderung.”

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos