Direkt zum Inhalt

Sprachwandel: Das »f« - eine Innovation der Jungsteinzeit?

Seit die Menschen von der Landwirtschaft leben, gehen ihnen offenbar bestimmte Laute leichter von den Lippen als vorher. Ist das »f« nur ein paar Jahrtausende alt?
Ein [f] in LautschriftLaden...

Hat die Erfindung der Landwirtschaft unsere Aussprache verändert? Gut möglich, sagen Forscher. Ziemlich sicher hat sie unsere Kiefer verändert: Wer Schädel von Menschen aus alten Jäger-und-Sammler-Kulturen analysiert, bemerkt oft eine Zahnstellung, die Fachleute als »Kopfbiss« bezeichnen. Die Schneidezähne stehen senkrecht aufeinander. Menschen, die von landwirtschaftlichen Erzeugnissen leben – und ihre Zähne weniger stark belasten –, haben dagegen einen leichten Überbiss. Die obere Zahnreihe ragt vor die untere.

Das habe Konsequenzen für die gesprochene Sprache, meint nun ein Team von Linguisten um Damian Blasi von der Universität Zürich. Erst die neue Zahnstellung soll es Lauten wie dem [f] in »Vogel« und dem [v] in »Wald« erlaubt haben, zu den Allerweltslauten zu werden, als die wir sie heute kennen. Das [f] beispielsweise taucht heutzutage in rund jeder zweiten Sprache weltweit auf. Vor Erfindung von Ackerbau und Viehzucht in der Jungsteinzeit könnte es deutlich weniger verbreitet gewesen sein. So wie vielleicht aktuell das [mb], ein Laut, der entsteht, wenn man direkt aufeinander folgend ein [m] und ein [b] produziert, und der nur in 13 Prozent aller Sprachen auftaucht.

[f] und [v] gehören, wie einige weitere, auch heute noch seltene Konsonanten und Halbvokale, zur Gruppe der Labiodentalen. Sie werden gebildet, indem die Unterlippe zu den oberen Schneidezähnen bewegt wird. Dass die Labiodentalen in den vergangenen 10 000 Jahren eine steile Karriere hingelegt zu haben scheinen, fiel bereits Mitte der 1980er Jahre dem Linguisten Charles Hockett auf. Er beobachtete, dass [f] und [v] in Sprachen heute lebender Jäger und Sammler überraschend selten sind.

Und schon Hockett spekulierte, dass der Grund dafür mit Ernährungsweise und Kieferstellung zusammenhänge. Ein Kopfbiss mache labiodentale Laute schwieriger zu artikulieren, wie jeder selbst ausprobieren kann: Man stelle seine Schneidezähne aufeinander und bilde dann ein [f]. Es erscheint tatsächlich deutlich aufwändiger als ein [f] bei normaler Haltung der Kiefer.

Aus *pater wird »Vater«

Hocketts ursprüngliche Hypothese untermauert das Team um Blasi jetzt mit Belegen aus drei unterschiedlichen Richtungen, wie sie in einer aktuellen Studie im Fachmagazin »Science« ausführen.

  • Zunächst demonstrieren sie mit Hilfe eines Computermodells der Sprechmuskulatur, dass Labiodentale für Menschen mit Kopfbiss tatsächlich aufwändiger zu artikulieren sind. Menschen, die diese Kieferstellung haben, tun sich dagegen mit Lauten wie [p] oder [w] (englisch »water«) erheblich leichter. Für Überbiss-Sprecher hingegen sind Labiodentallaute sogar so einfach zu produzieren, dass sie auch in Versprechern oder bei unsauberer Aussprache auftreten. Das wiederum öffnet ihnen Tür und Tor in eine Sprache, wie die Sprachgeschichte seit jeher zeigt: Aus einstigen Fehlern wird der neue Standard.
  • Anschließend analysieren die Forscher die statistische Verteilung von Labiodentalen in modernen Sprachen – und sehen Hocketts Beobachtung bestätigt. Die Laute tauchen in den Sprachen heutiger Jäger-und-Sammler-Gesellschaften seltener auf als in Sprachen von Menschen, die sich von Feldfrüchten ernähren. Die heutige Situation scheint demnach die historische zu spiegeln.
  • Und zum Schluss betrachten sie einen Spezialfall: die indoeuropäische Sprachfamilie, zu der auch das Deutsche zählt und deren Geschichte so gut erforscht ist wie die keiner anderen. Wurden auch hier die Labiodentallaute im Lauf der Zeit häufiger? Die Antwort lässt sich nur durch neu entwickelte Modellrechnungen auf Basis von Wahrscheinlichkeiten ermitteln, aber kurz gesagt lautet sie »Ja«. Das wahrscheinlich bekannteste Beispiel liefern die germanischen Sprachen, bei denen in der Zeit vor Christi Geburt aus einem (mutmaßlichen) [p] ein [f] wurde: Aus *pater wurde unser »Vater«.

Die Forscher sehen Hocketts Annahmen von damals also als belegt an. Ein Lautsystem einer Sprache verändere sich ganz ähnlich wie Organismen, die der biologischen Evolution unterworfen sind. Jeder einzelne Satz, jedes einzelne gesprochene Wort sei ein Testfall dafür, wie gut ein bestimmter Laut unter den »Umweltbedingungen« unseres Sprachapparats zurechtkomme. Verändern sich diese Umweltbedingungen, ändern sich auch die Häufigkeiten der Laute. Dabei kämen selbst minimale Unterschiede im Artikulationsaufwand zum Tragen – nicht schlagartig, sondern über viele Generationen hinweg, selbst noch Jahrtausende nach Umstellung der Wirtschaftsweise. Deshalb lasse sich das Phänomen auch noch in der indoeuropäischen Sprachfamilie untersuchen, obwohl deren bekannte Geschichte nur bis in die Bronzezeit zurückreicht.

Alles nur Zufall?

Ob sie mit ihrer Studie die Fachwelt überzeugen können, ist noch ungewiss. Viele Linguisten würden die Prozesse, unter denen sich Sprache wandelt, eher in der Sprache selbst suchen – und weniger in der menschlichen Biologie, erläutert Koautor Balthasar Bickel von der Uni Zürich auf einer Pressekonferenz des Wissenschaftlerteams. Versuche, an diesem Bild zu rütteln, hätten mit teils heftigem Widerstand zu kämpfen gehabt.

Doch selbst wenn man ihre Grundauffassung zum Sprachwandel teilt, ist ihre Beweisführung nicht unangreifbar. Ein Beispiel: Dass Labiodentale in Jäger-und-Sammler-Sprachen unterdurchschnittlich oft auftauchen, könnte theoretisch auch auf Zufall beruhen – ein Zufall, der dadurch verstärkt würde, dass viele der betrachteten Sprachen miteinander verwandt sind oder sich gegenseitig beeinflussten. Das Team um Blasi hat besondere Sorgfalt darauf verwendet, diesen Irrtum auszuschließen. Ob es ihnen gelungen ist, muss sich noch zeigen.

Der beste Beleg wären wohl weitere Beispiele: Gab es auch Laute, die in der Zeit vor Landwirtschaft und Sesshaftwerdung häufiger waren als heute? Das [w] wie in englisch »water« wäre ein Ansatzpunkt. Laut Untersuchung von Blasi und Co. sollte es Menschen mit Kopfbiss leichter fallen. Taucht es auch in Jäger-und-Sammler-Sprachen häufiger auf? Diese und weitere Vorhersagen ihrer Theorie könnten sich in künftigen Untersuchungen überprüfen lassen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos