Direkt zum Inhalt

News: Die älteste Blütenpflanze der Welt

Inmitten eines dampfenden asiatischen Waldes stand umgeben von Libellen und Dinosauriern eine Pflanze, deren Schicksal die Unsterblichkeit sein sollte: Sie wurde konserviert, als ein nahegelegener Vulkan ausbrach und sie unter seiner Asche begrub. Ungefähr 140 Millionen Jahre später untersuchten chinesische und amerikanische Forscher die fossilierten Überreste dieser Pflanze und bedachten sie mit einem Titel, der mit Sicherheit die Aufmerksamkeit von Botanikern und Pflanzenliebhaber überall auf der Welt erwecken sollte: die älteste Blütenpflanze der Welt.
David Dilcher von der University of Florida und Sun Ge, Vize-Direktor des Institute of Geology and Paleontology an der Academia Sinica in Nanjing, China, beschreiben die uralte Pflanze in Science vom 27. November 1998. Der Fund ist nach ihren Angaben über 25 Millionen Jahre älter als die älteste bisher bekannte Blume. "Bis zurück in den Jura haben wir die Wurzeln blühender Pflanzen entdeckt. Das zeigt, daß eine Linie von Pflanzen, die mit den Magnolien verwandt ist ... ein sehr früher Bestandteil der Pflanzen-Ahnenreihe ist", sagt Dilcher. "Es gibt anderen Forschern die Hoffnung, in Sedimenten aus dieser Zeit Hinweise auf frühe Blumen zu suchen."

Die Pflanze gehört allerdings nicht zur Gruppe der heutigen Magnolien oder Chrysanthemen, denn sie besaß keine Blütenblätter. Nach wissenschaftlicher Definition ist sie eine Blume, weil sie Karpelle oder blattähnliche Hülsen hatte, die sich öffneten, um Samen freizugeben. Nichtblütenpflanzen besitzen solche Strukturen nicht. "Wir würden so etwas als eine Vor-Blütenpflanze bezeichnen", meinte Dilcher.

Die Überreste der längst ausgestorbenen Pflanze wurden letztes Jahr eingebettet in einen Kalksteinklumpen in Nordost-China nahe der Stadt Beipiao, ungefähr 400 km nordöstlich von Peking, entdeckt. Sie stammen von einem Fundort, der unter dem Namen Yixian-Formation bekannt ist. Er wurde im Laufe des letzten Jahrzehnts berühmt für seine großen Anzahl gut erhaltener Fossilien von Dinosauriern, Insekten, Fischen und anderer uralter Lebewesen.

Das Pflanzenfossil erreichte Sun über Kollegen und die lokale Bevölkerung. Sun erkannte, daß es ein wichtiger Fund war, und er bat Dilcher, eine botanische Expertise zu erstellen. Im März brachte Sun die Probe nach Gainesville und die beiden Wissenschaftler brüteten zwei Wochen darüber. Die Identifizierung als frühe Blütenpflanze ermöglichten Samenkörner, die im Fossil erhalten waren. "Wenn wir aus diesem Ding keine Samenkörner gewonnen hätten, könnten wir diese These nicht aufstellen", meint Dilcher.

Da nur ein Teil der Pflanze als Fossil erhalten sit, bleibt ein Großteil ihres Aussehens im dunkeln. "Wir wissen nicht, ob es ein Baum oder ein Strauch war", sagt Dilcher, "obwohl die allgemeine Ansicht ist, daß die Pflanze möglicherweise verholzt war."

Bislang galt ein 115 Millionen Jahre altes Exemplar, das vor neun Jahren in Australien gefunden wurde, als älteste bekannte Blume. Obwohl kanadische Forscher das Alter der Yixian-Formation auf ungefähr 120 Millionen Jahre datieren, haben chinesische Forscher mit Hilfe der Radiokarbonmethode das Alter der Pflanze auf den Bereich von 142 bis 148 Millionen Jahren bestimmt. Der geringe Unterschied ist allerdings nicht der Rede wert, meinen die Forscher. "Wie auch immer", sagt Dilcher, "dies ist die älteste Blütenpflanze." Seiner Ansicht nach wird die Diskrepanz auch früher oder später aufgeklärt werden.

Die beiden Wissenschaftler vermuten, daß sie mit ihrer Blume noch nicht den wirklich ersten Vertreter der Blütenpflanzen gefunden haben. Von älteren Vertretern dieser Linie sind jedoch nur wenige Fragmente enthalten, wie Pollen oder Blätter, die alleine keine fundierten Schlüsse zulassen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos