Direkt zum Inhalt

News: Echt scharfe Welteninsel

Atemberaubende Details der Spiralgalaxie M81 liefert das neueste Bild des Hubble-Weltraumteleskops. Selbst bis in das dichte Gewusel der Zentralregion hinein sind noch einzelne Sterne auszumachen.
M81 ist eine der hellsten Galaxien, die am nördlichen Firmament beobachtet werden können. Sie ist der Milchstraße in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich. Durch die ausgezeichnete "Vogelperspektive", unter der diese Galaxie von der Erde aus beobachtet werden kann, eröffnet sich ein hervorragender Blick auf die typische Spiralstruktur. Obwohl M81 über 11 Millionen Lichtjahre von uns erntfernt ist, löst das Hubble-Teleskop neben Sternhaufen sogar einzelne Sterne bis an den Rand der Zentralregion auf. "Der unglaubliche Detailreichtum dieser Bilder raubte uns den Atem!", begeisterte sich der Astronom Andreas Zezas vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA), als er die Hubble-Fotos auf dem Treffen der Amerikanischen-Astronomischen-Gesellschaft in Honolulu, Hawaii, präsentierte.
Sternentstehungsgebiet in den Spiralarmen von M81 | Bei den hellen, hier grünlich dargestellten nebligen Regionen in den Spiralarmen der Galaxie Messier 81 handelt es sich um Sternentstehungsgebiete, die reich an molekularem Wasserstoff sind.
Die Spiralarme, deren Windungen man bis in die Zentralregion der Galaxie hinein verfolgen kann, bestehen aus jungen, blauen und heißen Sternen, die sich erst vor einigen Millionen Jahren gebildet haben. Die grünlichen Regionen kennzeichen helle Sternentstehungsgebiete, in denen die UV-Strahlung der heißen, jungen Sterne das sie umgebende Gas (zumeist Wasserstoff) zum Leuchten anregt. Weiter sind einige feine Staubspuren zu erkennen, die sich ebenfalls bis in den Kern der Galaxie verfolgen lassen.

Die Zentralregion, der sogenannte "Bulge", enthält überwiegend alte, rote Sterne und ist bedeutend größer als der Bulge der Milchstraße. M81 beherbergt in ihrem Kern ein Schwarzes Loch von ungefähr 70 Millionen Sonnenmassen, was die Masse des zentralen Schwarzen Loches der Milchstraße um das Fünfzehnfache übertrifft.
Übergang Bulge – Scheibe von M81 | Übergang von der Zentralregion (Bulge) zur Scheibe der Galaxie M81. Man erkennt deutlich eine Vielzahl von grünlichen HII – Regionen (einfach ionisierter Wasserstoff).
Man geht davon aus, dass sich M81 zurzeit in einer Phase gesteigerter Sternentstehungsrate befindet, die eventuell auf eine nahe Begegnung mit den Galaxien NGC 3077 und M82 vor 300 Millionen Jahren zurückzuführen ist. Die Astronomen planen die hochauflösenden Aufnahmen für das Studium der Geschichte der Sternentstehung in der Galaxie zu verwenden. Dabei soll geklärt werden, in welcher Beziehung diese zu den Neutronensternen und Schwarzen Löchern steht, die bei Beobachtungen von M81 mit dem Chandra-Röntgensatelliten beobachtet wurden.

André Krabbenhöft

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte