Direkt zum Inhalt

Radioastronomie: Erste Schritte zum größten Radioteleskop der Welt

Im Frühjahr 2019 wurde in der südafrikanischen Karoo-Wüste ein Prototyp für das Square-Kilometre-Array (SKA) errichtet, der ab Herbst bei ersten Beobachtungen zum Einsatz kommen soll. Das SKA-MPG-Teleskop ist eine 15-Meter-Antenne und dient zur Erprobung des Konzepts. Bewährt sich die Antenne, so werden ihr im Rahmen von SKA rund 200 mehr folgen.
MeerKAT der Vorläufer des Square Kilometer ArrayLaden...

Im Frühjahr 2019 errichtete das South African Radio Astronomy Observatory SARAO zusammen mit der Max-Planck-Gesellschaft MPG einen ersten Prototyp für das Square Kilometre Array (SKA) in Südafrika. Die Antenne trägt die offizielle Bezeichnung SKA-MPG-Teleskop. Es hat einen Spiegeldurchmesser von 15 Metern und wird zurzeit in Betrieb genommen. Im Herbst soll es mit ersten regulären Beobachtungen im Bereich der Radiowellen bei Frequenzen zwischen 1,7 und 3,5 Gigahertz beginnen. Bewährt sich der Prototyp, so werden im Rahmen des im Aufbau befindlichen SKA rund 200 weitere solcher Antennen am Standort Südafrika errichtet.

Der Reflektor des SKA-MPG-Teleskops vor der MontageLaden...
Der Reflektor des SKA-MPG-Teleskops vor der Montage | Das SKA-MPG-Teleskop hat einen Spiegeldurchmesser von 15 Metern und ist ein Prototyp für viele weitere Antennen für das im Bau befindliche Square Kilometre Array. Dies wird künftig das größte Radioteleskops der Welt mit einer Gesamtsammelfläche von einem Quadratkilometer.

Aber schon jetzt weisen Forscher der Universität Bielefeld und des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn darauf hin, dass sich bereits mit dem Prototyp ernsthafte wissenschaftliche Beobachtungen anstellen lassen werden. Sie möchten beispielsweise die kosmische Hintergrundstrahlung im Bereich der Millimeterwellen untersuchen, die Rückschlüsse auf die Entstehung des Universums erlaubt. Dazu muss aber die Strahlung der Objekte im Vordergrund, also Galaxien sowie Gas- und Staubwolken, bekannt sein. Und genau jene Objekte sollen ab dem Herbst 2019 mit dem SKA-MPG-Teleskop unter die Lupe genommen werden.

Das SKA wird im Endausbau neben den Parabolantennen aus Tausenden weiterer kleiner Antennen bestehen, die über raffinierte Computernetzwerke zusammengeschaltet werden. Der Vollausbau des kompletten Arrays könnte im Jahr 2030 abgeschlossen sein. Das SKA hat zwei Standorte, einen in der Karoo-Wüste in Südafrika und einen weiteren im Outback von Australien, die ebenfalls zusammengeschaltet werden. Insgesamt soll der SKA-Teleskopverbund eine Sammelfläche für Radiowellen von einem Quadratkilometer erreichen. Es ist dann das bei Weitem größte und empfindlichste Radioteleskop der Welt. Mit SKA sollen auch Gravitationswellen im extrem niederfrequenten Bereich aufgespürt werden, die von Paaren extrem massereicher Schwarzer Löcher und vom Urknall selbst ausgesandt wurden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos