Direkt zum Inhalt

News: Gedankenkontrolle

Es klingt nach Science-Fiction, wenn allein die Kraft der Gedanken Computer, Prothesen und Sicherheitssysteme im Auto steuert. Tatsächlich sind Wissenschaftler diesem Ziel jedoch gar nicht mehr so fern.
GehirnaktivitätLaden...
"Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten? Sie fliegen vorbei wie nächtliche Schatten" – heißt es in einem alten Volkslied. Doch ganz stimmt diese Aussage nicht mehr. Denn ein interdisziplinäres Forscherteam in Berlin ist den Gedanken auf der Spur.

Informatiker des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) und Neurologen vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin können anhand von Gehirnströmen erkennen, ob ein Mensch zum Beispiel seine rechte oder linke Hand bewegen will. Um die Hirnströme zu messen, nutzen die Forscher das Elektroenzephalogramm (EEG). Dabei messen 128 an der Kopfhaut angebrachte Elektroden die schwachen Ströme bioelektrische Aktivität.

Zwar arbeiten zahlreiche Forschergruppen in den USA und Europa an derartigen Verfahren für ein so genanntes Brain-Computer Interface (BCI). Im Unterschied zu anderen Projekten müssen Versuchspersonen in Berlin aber nicht in einem langwierigen Training lernen, ihre Hirnströme zu kontrollieren. "Hier lernt der Computer die neurophysiologischen Signale richtig zu interpretieren", erläutert Gabriel Curio vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin den besonderen Ansatz des Projekts.

Dabei machen sich die Forscher ein physiologisches Phänomen zu Nutze: Etwa eine halbe Sekunde bevor ein Mensch eine Bewegung ausführt, ändern sich die Gehirnströme. Dieses nur wenige Millionstel Volt große "Bereitschaftspotenzial" zeigt an, dass der Mensch eine Bewegung plant. Doch wie lässt sich bei der Vielzahl unterschiedlicher Signale, die das menschliche Gehirn in jeder Sekunde produziert, das gesuchte Bereitschaftspotenzial herausfiltern?

Die Fraunhofer-Spezialisten für Intelligente Datenanalyse entwickelten hierfür eine Software, die in dem diffusen Informationsgemisch das gesuchte Signal erkennt. "Es ist ähnlich wie bei einer Cocktailparty. Dort muss man auch aus zahlreichen Stimmen, Geschirrklappern, Musik oder Türenschlagen die Stimmen seines Gesprächspartners herausfiltern, um sich trotz der anderen Geräusche unterhalten zu können", erklärt Klaus-Robert Müller vom FIRST. Spezielle Algorithmen trennen deshalb die unterschiedlichen Gehirnquellen voneinander. "Darüber hinaus untersuchen wir die Struktur der Daten und prüfen mit Methoden des Maschinellen Lernens, wo sie sich unterscheiden."

Die Arbeiten des Forscherteams stehen unter dem Motto: Let the machines learn! Denn der Computer muss lernen, diese gemessenen Signale einer bestimmten Bewegung zuzuordnen. Dazu tippt eine Versuchsperson mit dem rechten oder linken Zeigefinger auf einer Computer-Tastatur, während der Rechner die Hirnströme misst und versucht, bestimmte Anteile der Bewegung zuzuordnen. Und der Rechner lernt schnell. Schon nach 20 Minuten kann der Proband quasi mit der Kraft seiner Gedanken einen Cursor steuern. Will er den rechten Finger bewegen, geht der Cursor bereits eine Viertelsekunde vor der eigentlichen Bewegung auf die rechte Bildschirmseite. "Bei einigen Probanden lässt sich die geplante Bewegung mit einer Sicherheit von 97 Prozent vorhersagen", betont Müller. Bis zu 50 Entscheidungen pro Minute können so in technische Steuerungssignale umgesetzt werden.

Das Verfahren ist vielseitig einsetzbar: Wird der Cursor zum Beispiel in einem Buchstabenfeld bewegt, entsteht eine Art mentale Schreibmaschine. Auf diese Weise könnten gelähmte Patienten einmal Texte am Computer schreiben. Mit den Gedanken lässt sich aber nicht nur ein Cursor lenken. Je nach Computerprogramm werden die Hirnströme in ganz unterschiedliche Befehle umgesetzt: So könnten sie künftig Prothesen steuern oder bei Querschnittsgelähmten die zerstörte Verbindung zwischen Gehirn und Muskeln überbrücken. Das Verfahren ist auch für die Unterhaltungs- oder Automobilindustrie interessant. Brain-Computer Interfaces könnten eine neue Art von Computerspielen ermöglichen oder in präventive Systeme des Insassenschutzes integriert werden.

Bislang haben die Forscher das neue Verfahren nur an gesunden Freiwilligen getestet. Noch in diesem Jahr wollen sie es aber auch an Menschen mit amputierten Extremitäten erproben. Bis aber die ersten durch Gedanken gesteuerten Prothesen zur Verfügung stehen, der Gameboy eine direkte Schnittstelle zum Gehirn erhält und das Auto gedankenschnell einer Gefahrensituation ausweicht, sind nach Meinung der Wissenschaftler noch Jahre intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit notwendig. Die ersten Ergebnisse des Projektes dürfen indes schon jetzt in der Ausstellung "Leuchttürme der Berliner Wissenschaft" (15. bis 30. Mai 2003) im Berliner Abgeordnetenhaus bestaunt werden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos