Direkt zum Inhalt

Emotionale Störungen: Eine Gruppe für alle Fälle

Eine Gruppentherapie hilft vielen Patienten, ihre psychische Erkrankung zu überwinden. Das klappt selbst dann, wenn Personen mit verschiedenen Krankheitsbildern zusammenkommen.
GruppentherapieLaden...

Forscher in Spanien haben eine Gruppentherapie erprobt, bei der Menschen mit unterschiedlichen Störungen des Emotionshaushalts gemeinsam behandelt werden. Dieser »transdiagnostische« Ansatz umfasste Patienten mit Depression, Angsterkrankungen und weiteren psychischen Erkrankungen mit starker emotionaler Komponente, zum Beispiel Essstörungen oder die Borderline-Persönlichkeits­störung.

Das Team um Jorge Osma von der Universidad de Zaragoza teilte 488 Patienten mit diesen Diagnosen per Los einer von zwei Behandlungen zu. Eine Hälfte der Probandinnen und Probanden erhielt eine kog­nitive Verhaltenstherapie für ihre jeweilige Erkrankung. Die übrigen nahmen an einer der störungsübergreifenden Therapiegruppen teil. In diesen wurde beispielsweise darauf eingegangen, wie das Vermeiden bestimmter Situationen langfristig die Wahrschein­lichkeit für negative Emotionen erhöht. Zudem ging es darum, die eigenen Gefühle achtsam wahrzunehmen und sich ihnen auszusetzen sowie um die Veränderung automatisch ablaufender negativer Bewertungen.

Sowohl die Einzeltherapie als auch die Behandlung in einer der zusammengewürfelten Gruppen stellten sich als effektiv heraus. In Letzteren profitierten die Probanden jedoch noch stärker in Bezug auf ihre Depressivität, Ängstlichkeit und Lebensqualität.

Bei einer Gruppentherapie erführen die Betroffenen, dass ihre Krankheitserfahrungen nicht abnormal sind, sondern von anderen geteilt werden, so die Forscher. Das reduziere die Stigmatisierung psychischer Leiden. Darüber hinaus seien solche Gruppenangebote vor allem mit Blick auf den gravierenden Mangel an Thera­pieplätzen interessant – da sie mehrere Personen gleichzeitig versorgen und damit Wartelisten verkürzen können.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte