Direkt zum Inhalt

News: Kartierung von Seegras-Matten zeigt weltweite Bedrohung

Marine Seegras-Matten sind weltweit bedroht. Nach einem einem heute erschienenem Atlas des World Conservation Monitoring Centre in Cambridge verringerten sich die Bestände der etwa 60 verschiedenen Seegrasarten im vergangenen Jahrzehnt um 15 Prozent.

Fred Short von der University of New Hampshire in Durham und seine Kollegen weisen auf die Gefährdung der Pflanzen durch Umweltverschmutzung, Fischerei, Küstenerschließung und Tourismus hin. Die vielfältigen, zentimeter- bis meterlangen Gräser bieten Nahrung, Schutz und Lebensraum für verschiedenste Meereslebewesen, etwa Seekühe, Seepferdchen und Schildkröten, und kommen in küstennahen Gewässern aller Breiten vor. Die größten zusammenhängenden Seegras-Matten befinden vor der Ostküste Nordamerikas sowie vor Australien und bedecken zur Zeit eine Fläche von insgesamt 177 000 Quadratkilometern.

Die bis zu 1000 Jahre alten Pflanzen dienen mancherorts als natürlicher Schutzmantel für Korallenriffe und können die Erosion an Küsten mindern. Bisher sind nur wenige Seegrasflächen, wie im Gebiet des Great Barrier Reef vor Australien, unter Naturschutz gestellt worden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte