Direkt zum Inhalt

Beobachtungstipps für Amateurastronomen: Jupiter am Abendhimmel

Der Planet Jupiter lädt in der zweiten Maihälfte zum Beobachten ein. Der Tanz seiner vier großen Monde, die auch ihre Schatten auf den Riesenplaneten werfen, ist besonders reizvoll. Zudem lassen sich zwei Kometen mit relativ kleinen Teleskopen sichten.
Jupiter mit Monden und SchattenLaden...
An dieser Stelle möchten wir Ihnen im Abstand von rund zwei Wochen aktuelle Beobachtungstipps bieten. Es geht vor allem um Objekte, die sich mit einem Feldstecher oder einem kleinen Teleskop beobachten lassen. Sie eignen sich somit besonders für Einsteiger in das Thema Himmelsbeobachtung.

Schon in der ersten Hälfte des Mai gab es einige kurze Schattenspiele der Monde auf Jupiter, die in der zweiten Hälfte spektakulär fortgeführt werden. In der Nacht vom 27. auf den 28. Mai sind 23 Minuten lang zwei Mondschatten gleichzeitig auf dem Gasplaneten zu sehen. Der erste Schatten von dem weiter entfernten Jupitermond Ganymed schiebt sich gegen 0:22 Uhr MESZ vor das Planetenscheibchen. Um 2:16 Uhr folgt dann der Schatten des innersten Mondes Io. Der Schatten von Ganymed zeigt sich ziemlich weit nördlich des Jupiteräquators, während der Schatten von Io wie auch der Mond selbst das Nördliche Äquator-Band (NEB) entlangläuft. Das NEB ist einer der beiden markanten dunklen Streifen auf Jupiter beidseits des Äquators. Es sind Wolkenbänder, in denen extrem schnelle Winde und Wirbelstürme toben. Der bekannteste ist wohl der Große Rote Fleck im Südlichen Äquator-Band (SEB).

Jupiter am 29. Mai 2017Laden...
Jupiter am 29. Mai 2017 | Am 29. Mai 2017 werfen die Monde Io und Europa ihre Schatten gleichzeitig auf die Planetenscheibe von Jupiter. Dieses Ereignis lässt sich 43 Minuten lang beobachten.
Für weitere Informationen über das Geschehen am Nachthimmel im Mai empfehlen wir Ihnen die monatliche Rubrik "Aktuelles am Himmel", die in jedem Heft von "Sterne und Weltraum" erscheint.

Am darauf folgenden Abend sind die Bedingungen allerdings noch viel besser. Die Schatten der Monde Io und Europa lassen sich ab 21:54 Uhr für 43 Minuten gleichzeitig auf Jupiter sehen. Io und sein Schatten laufen wieder über das NEB, während der Schatten von Europa etwas tiefer über dem NEB zu finden ist als derjenige von Ganymed in der Nacht zuvor. Das Ereignis beginnt in der Dämmerung kurz nach Sonnenuntergang und endet kurz bevor es richtig dunkel ist, also in der der so genannten "blauen Stunde". Jupiter sollte dennoch bereits zu sehen sein, denn er ist eines der hellsten Objekte am Nachthimmel und steht gerade im Sternbild Jungfrau. Laut Vorhersage ist gleichzeitig zu diesem Schattenereignis auch der Große Rote Fleck in seiner besten Position mitten im SEB zu sehen. Wenn man genau weiß, wo er sich am Himmel befindet, könnte man den Planeten und seine vier Galileischen Monde schon mit einem kleinen Teleskop sogar bei Tag beobachten. Um dann allerdings mehr als die beiden Wolkenbänder zu erkennen, wird es zu sehr an Kontrast mangeln.

Die Umlaufbahnen der Kometen 41P und C/2015 V2 im inneren SonnensystemLaden...
Die Umlaufbahnen der Kometen 41P und C/2015 V2 im inneren Sonnensystem | Die Umlaufbahnen der Kometen 41P/Tuttle-Giacobini-Kresák und C/2015 V2 (Johnson) sind relativ stark gegenüber der Umlaufbahn der Erde (violette Bahn) geneigt. Beide Kometen erreichen Mitte Juni 2017 etwa gleichzeitig ihren geringsten Abstand zur Sonne, das Perihel.

Derzeit zeigen sich zwei Kometen am Nachthimmel: 41P/Tuttle-Giacobini-Kresák bewegt sich aktuell zwischen den Sternbildern Herkules und Leier auf den Schlangenträger zu. Er hat Mitte Mai seine Distanz zur Erde wieder vergrößert und bewegt sich jetzt weiter auf seinen sonnennächsten Punkt zu, das Perihel, das er am 11. Juni durchläuft. Seine Helligkeit liegt zwischen 9 und 10 mag. Damit ist er noch durch ein Teleskop mit relativ kleinem Durchmesser zu sehen.

Aufsuchkarte für den Kometen 41PLaden...
Aufsuchkarte für den Kometen 41P | Der Komet 41P/Tuttle-Giacobini-Kresák bewegt sich in der zweiten Maihälfte durch den Rand des Sternbilds Herkules in Richtung Süden.

Der Schweifstern C/2015 V2 (Johnson) durchquert am Nachthimmel gerade das Sternbild Bärenhüter und zieht danach weiter in Richtung Jungfrau. Er befindet sich im Sonnensystem gerade etwa in Entfernung der Marsbahn und steht kurz vor seinem Perihel, das er am 12. Juni erreicht. Seine Helligkeit ändert sich jedoch anscheinend nicht besonders stark über die zweite Maihälfte und liegt in dieser Zeit bei rund 8 mag. Er sollte weiterhin schon mit einem guten Fernglas zu sehen sein.

Aufsuchkarte des Kometen C/2015 V2 (Johnson)Laden...
Aufsuchkarte des Kometen C/2015 V2 (Johnson) | Der Komet C/2015 V2 (Johnson) bewegt sich in der zweiten Maihälfte durch das Sternbild Bärenhüter (Bootes) nach Süden.

Der Asteroid (4) Vesta begleitet uns schon seit geraumer Zeit am Nachthimmel. Vesta ist weiter gut im Sternbild Krebs nahe dem Sternbild Zwillinge mit einer Helligkeit von etwa 8 mag zu sehen. Da die Zwillinge als Wintersternbild jetzt schnell im Westen untergehen, ist am frühen Abend die beste Zeit, Vesta zu beobachten. Der Asteroid zieht im Moment auch nahe an dem großen offenen Sternhaufen Messier 44, der Krippe, vorbei. Für Astrofotografen sicher ein lohnendes Motiv für kleinere Brennweiten.

Aufsuchkarte für den Asteroiden (4) VestaLaden...
Aufsuchkarte für den Asteroiden (4) Vesta | Der Asteroid (4) Vesta ist in der zweiten Maihälfte rund 8 mag hell und hält sich im Sternbild Krebs auf. Er zieht seine Bahn nicht weit entfernt vom offenen Sternhaufen Messier 44, der auch als Krippe oder Praesepe bezeichnet wird.

Neben den hellen Objekten empfehlen sich in den Neumondnächten zu Monatsende natürlich zusätzlich die unzähligen Galaxien des Frühlingshimmels. Wer etwas Geduld aufbringt, wird dann in der zweiten Nachthälfte schon mit großen Teilen des Sommerhimmels und der Sommermilchstraße belohnt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte