Direkt zum Inhalt

News: Neue Therapieansätze bei Parkinson-Patienten

Etwa 40 Jahre lang war die L-Dopa-Therapie in der medikamentösen Behandung der Schüttellähmung (Morbus Parkinson) das Mittel der Wahl. Doch da sich mit der Zeit Nebenwirkungen einstellen, setzten Neurologen zunehmend auf neuere Arzneimittel, die ähnlich L-DOPA im Gehirn wirken, aber kein Dopamin sind. Eine Studie bestätigt nun, dass diese Mittel genauso erfolgreich sind wie Dopamin, ohne die belastenden Bewegungsstörungen wie Dopamin auszulösen.
Bei der Parkinson-Krankheit, von der weltweit geschätzt etwa vier Millionen Menschen betroffen sind, kommt es durch den Abbau von Dopamin-produzierenden Zellen im Gehirn zu einem Mangel an diesem Nerven-Botenstoff. Die Folge sind eine Verlangsamung der Bewegungen, Muskelverspannungen und Ruhezittern. Werner Poewe, Vorstand der Universitätsklinik für Neurologie Innsbruck erklärt: "Bei allen Parkinson-Medikamenten geht es um den Ersatz des fehlenden Dopamin im Gehirn. Doch es ist leider so, dass sich das Gehirn durch das zugeführte L-Dopa nicht täuschen lässt."

Das führt zu Dyskinesien: Die auf die klassische Weise behandelten Patienten beginnen unwillkürliche Bewegungen zu machen. Sie leiden stark unter dieser Nebenwirkung von L-Dopa. Bei Personen, die bereits im Alter unter 40 Jahren an Morbus Parkinson erkranken, sind es nach fünf Jahren L-Dopa-Therapie etwa hundert Prozent, die solche Dyskinesien haben.

In einer internationalen Studie wurden 286 Patienten mit neu entdecktem Morbus Parkinson von Beginn an entweder mit L-Dopamin oder dem Dopamin-Agonisten Ropinirol behandelt. Diese Substanz wirkt an den selben Rezeptoren im Gehirn. Poewe berichtet: "Nach fünf Jahren zeigte sich ein extrem signifikanter Unterschied. Unter der alleinigen Behandlung mit Ropinirol zeigten fünf Prozent der Patienten Dyskinesien, unter L-Dopa hingegen 36 Prozent." (New England Journal of Medicine vom 18. Mai 2000)

Die österreichischen Morbus Parkinson-Spezialisten haben deshalb schon vor einiger Zeit neue Behandlungsempfehlungen formuliert. Demnach sollte zunächst mit einer alleinigen Behandlung mit einem Dopamin-Agonisten begonnen werden. Bei einer Verstärkung der Symptome kann die Dosis erhöht werden. L-Dopa sollte möglichst spät und in möglichst niedriger Dosierung eingesetzt werden. Ausnahmen von dieser "Regel" gibt es bei hoch betagten Patienten.

Siehe auch

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte