Direkt zum Inhalt

Gesundheit: Zu viel Fernsehen im Kindesalter schädigt Gesundheit langfristig

Kinder und Jugendliche, die täglich mehr als zwei Stunden vor dem Fernseher verbringen, haben als junge Erwachsene mehr Gesundheitsprobleme wie Übergewicht, zu hohen Cholesterinspiegel und schlechte körperliche Leistungsfähigkeit. Hoher TV-Konsum ging außerdem einher mit einer größeren Rate an Rauchern, erbrachte eine Studie an etwa tausend neuseeländischen Kindern, die von klein auf bis zu ihrem 26. Lebensjahr regelmäßig untersucht wurden.

Robert Hancox von der University Otago und seine Kollegen hatten für ihre Studie Kinder ausgewählt, die zwischen 1972 und 1973 geboren wurden. Zusätzlich zu den regelmäßigen Untersuchungen hatten sie die Eltern und ab dem 13. Lebensjahr die Jugendlichen selbst zu deren Fernsehverhalten befragt. Anschließend hatten sie die Daten bezüglich sozioökonomischen Status, Body-Mass-Index (BMI) im 5. Lebensjahr, BMI der Eltern, Rauchverhalten der Eltern und körperlicher Aktivität im 8. Lebensjahr bereinigt. Trotzdem ließen sich 17 Prozent des Übergewichts, 15 Prozent des erhöhten Cholesterinspiegels, 17 Prozent des Rauchens und 15 Prozent der schlechten körperlichen Leistungsfähigkeit auf einen Fernsehkonsum von mehr als zwei Stunden täglich zurückführen.
17.07.2004

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 17.07.2004

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Lancet 364: 257–62 (2004), Volltext

Partnervideos