Direkt zum Inhalt

Edelgase: Krypton

Symbol: Kr
Kategorie: Edelgase
Ordnungszahl: 36
Relative Atommasse: 83,8
Schmelzpunkt: 116,55 K
Siedepunkt: 120,85 K
Dichte: 3,736*10-3 g cm-3
Ionisierungsenergie: 13,999 eV
Konfiguration: [Ar] 3d10 4s² 4p6
Oxidationszahlen: 2
Ionenradius: 169 pm (+2)

Das Element Krypton entsteht in sterbenden Riesensternen, indem Atomkerne langsame Neutronen einfangen und dadurch immer schwerer werden. Das Edelgas macht knapp ein ppm der Erdatmosphäre aus, man gewinnt es durch fraktionierte Destillation von Luft. Krypton ist extrem reaktionsträge, nur wenige Verbindungen – meist mit Wasserstoff oder Fluor – sind bekannt. Das Isotop Krypton-78 hat eine Halbwertszeit von etwa neun Trilliarden Jahren, die zweitlängste bekannte Halbwertszeit aller Nuklide; mit anderen radioaktiven Krypton-Isotopen bestimmt man das Alter fossiler Wasservorkommen. Bis 1983 war der Meter als Vielfaches der Wellenlänge einer Emissionslinie des Kryptons definiert.

In der Technik nutzt man Krypton in Glühlampen, um die Verdampfung der Glühwendel zu verringern und höhere Betriebstemperaturen und entsprechend mehr Lichtausbeute zu ermöglichen. Das Licht von mit Krypton gefüllten Gasentladungslampen ist näherungsweise weiß, deswegen benutzt man es in Film und Fotografie als weiße Lichtquelle. Farbige Gasentladungslampen wiederum sind oft Kryptonröhren, die einfach bunt angestrichen wurden.

In der Fusionsforschung benutzt man für die Trägheitseinschlusstechnik, bei der Fusionsbrennstoff mit Lasern komprimiert wird, extrem leistungsstarke Kryptonfluoridlaser. Mit Hilfe des bei der Spaltung von Uran und Plutonium entstehenden Kr-85 wurden vor einigen Jahren die Atomprogramme Nordkoreas und Pakistan nachgewiesen. Das fiktive Mineral Kryptonit ist giftig für Superhelden vom – ebenfalls fiktiven – Planeten Krypton.

© Spektrum.de

Partnerinhalte