Direkt zum Inhalt

Künstlerische Himmelskunde

Roberto Trotta ist vielfach ausgezeichneter Dozent für Astrophysik am Imperial College in London. Im vorliegenden Buch zollt er der Faszination des Kosmos Tribut. Bereits Titelbild und Aufmachung versprechen ein ungewöhnliches Werk. Sie wirken geheimnisvoll und wecken hohe Erwartungen. Im Vorwort weist Trotta seine Leser darauf hin, er pflege in dem Buch einen ausschweifenden Erzählstil. Offenbar richtet er sich vor allem an Laien.

Der Autor thematisiert astronomische Entdeckungen, aber auch empirisch noch nicht abgesicherte Konzepte wie die Dunkle Materie, die, je nach Modell, nur der Gravitation und der schwachen Wechselwirkung unterliegt. Auch auf die Dunkle Energie geht er ein, die nach derzeitigem Verständnis die beschleunigte Expansion des Kosmos vorantreibt. Trotta setzt dabei nicht auf sachliche, faktenorientierte Darstellung, sondern fügt die Erkenntnisse der Astrophysiker in eine kryptische Geschichte mit namenloser Protagonistin ein. Eine geheimnisvolle Forscherin erzählt von wissenschaftlichen Entdeckungen, wobei sie den Bogen von der Antike bis in die Moderne schlägt. Als Leser bekommt man Einblicke in ihre Gedanken über das Universum. Viel Handlung oder Spannungsaufbau bietet die Story allerdings nicht.

Aus kompliziert mach kompliziert

Die künstlerische Gestaltung des Texts ist gewöhnungsbedürftig. Besonders verwundert, dass Trotta schwierige wissenschaftliche Fachbegriffe mit ebenso schwer verständlichen literarischen Floskeln ersetzt und umschreibt, die oftmals übertrieben bedeutungsschwanger wirken. Immer wieder ist es nötig, die Benennungen des Autors im angefügten Glossar nachschlagen.

Man muss dem Buch allerdings Konsequenz attestieren: In der Summe fügt es sich zu einem speziellen, aber konsistenten Gesamtwerk zusammen. Trotta versteht es, Erzählung und wissenschaftliche Information auf seine Weise gekonnt zu vermischen. Lediglich der Buchtitel führt in die Irre: Weder vermittelt Trotta einen knappen Überblick, noch wählt er einfache Wörter.

Wer fantasievolle, künstlerische Exkurse in die Wissenschaft schätzt, für den könnte sich das Werk lohnen. Sachlich orientierte Leser sollten jedoch die Finger davon lassen.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Das Geheimnis der Dunklen Energie

Seit ihrer Entdeckung ist der Ursprung der Dunklen Energie rätselhaft. Neue Teleskope und Theorien sollen Antworten geben. Außerdem: Mit DNA-Spuren aus Luft oder Wasser lässt sich die Verbreitung verschiedenster Arten störungsfrei erfassen. Lassen sich riesigen Süßwasservorkommen, die unter mancherorts unter dem Meeresboden liegen, als Reserven nutzen? RNA-Ringe sind deutlich stabiler als lineare RNA-Moleküle und punkten daher als Arzneimittel der nächsten Generation. Ein Mathematiker ergründete auf Vanuatu, wie die Sandzeichnungen der Bewohner mit mathematischen Graphen zusammenhängen.

Spektrum - Die Woche – Stephen Hawking lag mit Schwarzen Löchern falsch

Aufruhr in der Physik: 60 Jahre lang wurde die Theorie der unendlich großen Schwerkraft im Kern von Schwarzen Löchern allgemein angenommen. Nun sorgt der Mathematiker Roy Kerr für Zweifel. Lag Hawking falsch? Außerdem in der »Woche«: Warum es für manche Menschen unmöglich scheint, »Nein« zu sagen.

Spektrum der Wissenschaft – Unmögliches mit Quanten und Teilchen

»Unmögliches mit Quanten und Teilchen« nimmt Sie mit in die Welt der Quantenphänomene. Plasma-Labore widmen sich Themen vom Urknall bis zum Fusionsreaktor. Mehrere Experimente sollen der Unruh-Effekt demnächst nachweisen. Mit Lasern und kalten Atomen lassen sich manche Quantenphänomene auf größere Maßstäbe übertragen und somit extreme Phänomene eingehender untersuchen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.