Direkt zum Inhalt

Cannabis

Eine Krankheit kommt selten allein – diese Beobachtung machen Ärzte und Patienten häufig. Sowohl seelische und körperliche Erkrankungen als auch verschiedene psychische Störungen wie Depressionen und Angststörungen treten oft gemeinsam auf. Ebenso greifen Heranwachsende mit psychischen Problemen verstärkt zu Cannabis. Dennoch werden Therapeuten und Pädagogen selten spezifisch auf diese Doppeldiagnosen vorbereitet, davon ist der Autor Michael Büge überzeugt. Der erfahrene Psychologische Psychotherapeut greift das Problem daher in seinem Praxisbuch auf.

Büge geht zunächst auf Fragen ein, die im Kontakt mit Konsumenten besonders oft auftauchen – seien sie von Patienten oder von Betreuern und Behandlern. Zwei Beispiele: Macht Kiffen abhängig? Und wie greift das aus der Hanfpflanze gewonnene Cannabis beziehungsweise der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol in die Psyche ein? In diesem Zusammenhang stellt der Autor anschaulich das so genannte Suchtdreieck aus Individuum, Droge und Umfeld vor. In ebenso verständlicher Form erklärt er, wie Cannabis das Belohnungssystem im Gehirn ankurbelt.

Keine pauschalen Antworten

Anschließend geht der Autor der Frage nach, ob der Konsum für psychisch erkrankte Menschen besonders gefährlich sei. Das lasse sich nicht pauschal beantworten. Das Risiko, in eine Abhängigkeit zu geraten, sei jedoch nicht zu unterschätzen. Der Leser – hier dürfte Büge gezielt auch Mitarbeiter in Drogenberatungsstellen ansprechen wollen – lernt an dieser Stelle unter anderem die wichtigsten Charakteristika von Depression, Persönlichkeitsstörungen, Angsterkrankungen, ADHS und Psychosen kennen. Letzteren widmet der Autor ein eigenes Kapitel. Zudem beschäftigt sich Büge mit der Frage, wie Eltern, Betreuer und Therapeuten den Betroffenen am besten helfen können, und macht Vorschläge für ein konkretes Vorgehen.

Auf nur rund 150 Seiten gelingt es dem Autor, kompetent und verständlich in die Thematik einzuführen. Man merkt, dass der Psychologe und Psychologische Psychotherapeut selbst in der Jugend- und Drogenhilfe tätig ist. Die vielen Fallbeispiele tragen nicht nur hervorragend zum Verständnis bei. Vielmehr machen sie das Buch gleichermaßen lesenswert für Berufsanfänger, Quereinsteiger, Laien und langjährig psychiatrisch Tätige.

Fragen können sich allerdings bei den sparsam dosierten Abbildungen auftun, bei denen eine vollständigere und verständlichere Beschriftung wünschenswert gewesen wäre. Ebenso mögen sich manche mit den Anregungen für die Gesprächsführung schwer tun. Was es mit der motivierenden Gesprächsführung auf sich hat und wie sich diese bei Cannabis-Konsumenten nutzen lässt, dürfte Laien nicht klar werden.

Trotzdem: Der Psychotherapeut verdeutlicht, dass es wichtig ist, ins Gespräch zu kommen und zu bleiben. Auch wenn die Beratung nicht leicht sei und an den individuellen Fall angepasst werden müsse. Dass es dem Autor Freude bereitet, den Weg zu einer positiven und selbstbestimmten Veränderung zu ebnen und zu begleiten, nimmt man ihm ab.

Kennen Sie schon …

06/2019

Spektrum - Die Woche – 06/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Landwirtschaft, Supernovae und Querschnittlähmung.

Schmerz - Neue Wege aus der Pein

Spektrum Kompakt – Schmerz - Neue Wege aus der Pein

Wer ständig unter Schmerzen leidet, sucht und benötigt dringend eine wirksame Therapie. Neben neu entwickelten Medikamenten zur Vorbeugung und akuten Behandlung gewinnen auch psychologische Ansätze immer an Bedeutung.

1/2019

Gehirn&Geist – 1/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Rausch. Außerdem im Heft: Emotionen, Gewaltfreie Kommunikation und Neuroimplantate.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos