Direkt zum Inhalt

Aufzählung ohne roten Faden

"Physikalische Alltagsphänomene genial und spannend erklärt", wirbt der Klappentext. Das ist eine glatte Lüge. Selten hat mich ein Buch so gelangweilt wie Helen Czerskis Versuch, die Physik des Alltags unterhaltsam darzustellen. Was ist da schiefgelaufen?

Die Autorin forscht am University College London und beschäftigt sich hauptberuflich mit Blasenbildung in den Ozeanen. Sie hat in Cambridge Physik studiert, und dies prägt ihren Blick auf die Welt – nämlich gern hinter die Dinge zu sehen und zu ergründen, warum etwas so aussieht oder abläuft, wie es uns erscheint. Physikern offenbart sich bei solcher Betrachtung eine tiefer liegende Ebene, die oft viel faszinierender ist als das vordergründige Phänomen, weil sie etwas mit dem Aufbau der Welt und den Naturgesetzen zu tun hat. Die Autorin ist eigentlich Profi darin, diese Faszination weiterzugeben: Sie stellt regelmäßig wissenschaftliche Themen in der britischen BBC vor.

Cola light und Entenfüße

Die Idee hinter ihrem Werk lautet, die Physik zu beleuchten, die Alltagsphänomenen zu Grunde liegt. Das ist bereits unzählige Male umgesetzt worden, man sehe sich nur in einer gut sortierten Buchhandlung um. Da aber der Alltag so reich an möglichen Beobachtungen ist, sollte es hinreichend Material für weitere Bände geben. Am Thema liegt es also nicht, dass das Werk keine Fahrt aufnimmt.

Der Text enthält durchaus interessante Fakten. Etwa, dass Enten kaum Wärme über die Füße verlieren, weil ihr Blutkreislauf nach dem Gegenstromprinzip funktioniert. Oder dass eine Dose Cola light schwimmt, während eine Dose zuckerhaltiger Cola wegen des zusätzlichen Gewichts im Wasser versinkt. Leider bleibt es dabei – nämlich bei einer Aneinanderreihung von Erklärungen, wie einzelne physikalische Prozesse funktionieren. Czerski schafft es nicht über eine schlecht sortierte Anekdotensammlung hinaus. Zwar sind ihre Beiträge verschiedenen Kapiteln zugewiesen, die etwa "Auf und Ab – Schwerkraft", "Kleine Wellenkunde – Von Wasser zu WLAN" oder "Stiefel, Sputnik und Spiralen – Drehimpulse" heißen. Aber die Sortierung ist nicht streng, und vor allem ergibt sie keinen roten Faden.

Ein Topos taucht immer wieder auf: Der Leser soll sich elementare Teilchen vorstellen, die gemeinsam ein bestimmtes Phänomen hervorrufen, beispielsweise die Elektronen den Stromfluss oder Gasmoleküle den Luftdruck. Leider wiederholt die Autorin diese Erklärungen immer und immer wieder. Das erzeugt im besten Fall Langeweile und im schlimmsten Fall Frust, da die Autorin offensichtlich davon ausgeht, dass man den Zusammenhang zwischen der Mikro- und der Makrowelt immer noch nicht verstanden hat. Ein Phänomen hat es der Britin besonders angetan: das Teekochen. Es kommt dermaßen häufig als Beispiel vor, dass man schon bald genervt darüber hinweggeht.

Zufall und Evolution

An sachlichen Fehlern hat sich nur einer eingeschlichen: Czerski irrt dahingehend, dass unsere Augen zufällig für gerade jene Wellenlängen sensitiv seien, in denen sich die Erdatmosphäre als transparent erweist. Vielmehr sind die Fotorezeptoren so evolviert, dass sie auf Wellenlängen ansprechen, bei denen die Luft durchsichtig und deswegen eine Wahrnehmung gut möglich ist – andernfalls würden sie ihrem Träger nichts nützen, und mit ihrer Ausprägung wäre kein Selektionsvorteil verbunden.

Erstaunlicherweise verwendet die Autorin keine Grafiken, obwohl sich das an vielen Stellen anbieten würde. Gerade weil man sich die Welt der Teilchen vorstellen soll, die ja der direkten Erfahrung nicht zugänglich ist, wären Skizzen hilfreich gewesen. Alles in allem überzeugt das Buch nicht.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos