Direkt zum Inhalt

„Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!“ Ein neues Fachbuch zur Orthomolekularen Medizin

„Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!“ Dieser Rat von Hippokrates von Kos, der dem Lehrbuch „Orthomolekulare Medizin. Ein Leitfaden für Apotheker und Ärzte“ von Uwe Gröbler vorangestellt ist, wird in den westlichen Industrieländern kaum befolgt. Ganz im Gegenteil: Die häufigsten Zivilisationskrankheiten – Arteriosklerose, Diabetes mellitus, Krebs u.a. – sind ernährungsbedingt verursacht.Die regelmäßige Versorgung unseres Organismus mit notwendigen Nährstoffen ist ein entscheidendes Kriterium für einen ausreichenden Schutz vor der Entwicklung ernähungsbedingter Erkrankungen. Die orthomolekulare (ortho = gut, richtig; molekular = kleinster Baustein) Medizin bildet die wissenschaftliche Grundlage für die optimale Versorgung des Organismus mit diesen essenziellen Nährstoffen.Das neue Buch wird Apothekern und Ärzten als exzellente Beratungs- und Therapiegrundlage dienen. Nach einer Einführung in die orthomolekulare Medizin folgen mehrere Abschnitte über Ernährung und ernährungsbedingte Krankheiten. Anschließend werden sehr ausführlich die physiologische und die therapeutische Bedeutung der einzelnen Mikronährstoffe beschrieben. Zuletzt stellen die Autoren wichtige Zivilisationskrankheiten und therapeutische Konzepte der orthomolekularen Medizin vor.Mit seiner klaren Gliederung, der beeindruckenden Materialfülle und den pointierten Therapievorschlägen stellt „Orthomolekulare Medizin“ ein vorbildliches Nachschlagewerk da. Zumindest in deutscher Sprache gibt es auf diesem Gebiet nichts besseres.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos