Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäologie: Mumien aus dem Salzberg

Erst bebte die Erde, dann gab die Salzgrube nach und begrub die Bergleute unter sich. 2400 Jahre später kommen sie wieder ans Licht - ­mumifiziert im persischen Salzberg Douzlākh. Inzwischen weiß man einiges über die antiken Kumpel: wie sie einst arbeiteten, wie sie ge­kleidet waren und welche Parasiten sie plagten.
Berge bei Täbris in Iran

Im Düster des Bergwerks hing ein unverkennbarer Geruch. Ein sonderbares Gemisch, wie der junge Farshid fand: der Schweiß der Kumpel, der Rauch der Öllampen, der erdige Dunst von Ton und der raue Reiz des Salzes. Der 15-Jährige sah sich um. Im Schein der Lichter brachen drei Dutzend Bergleute Salzstücke aus der Wand. Ihr monotones Schlagen hallte von den schroffen Wänden wider. Schon seit drei Generationen hatten Männer die Kristalle aus dem Berg gehämmert. So haben es Farshids Arbeitsgefährten erzählt, der wenig ältere Navib und der erfahrene Aaram. Inzwischen hatten die Kumpel in die mächtige Salzschicht eine große Halle geschält, die von Seite zu Seite etwa 25 bis 30 Meter maß.

Navib griff nach einem kugeligen Töpfchen und goss daraus Öl in eine Hand. Nachdem er Farshid das Gefäß gereicht hatte, verrieb er das Öl zwischen den Händen. Auch Aaram cremte sich ein. Ohne die glänzende Schicht würde das Salz die Haut rissig werden lassen. Als Navib begann, mit seinem Hammer weiße Kristalle aus der Wand zu brechen, öffnete Aaram seinen Sack aus Ziegenbalg. Farshid tat es ihm gleich. Der ältere Mann wies den Neuling an, gemeinsam das gebrochene Gut aufzuklauben. Sicher verpackt brachten sie die funkelnden Kristalle über Tage und kehrten zurück, um ihre Säcke erneut zu füllen. Zwischendurch fegten sie mit Handbesen Ton- und Gipsbrocken zusammen, die in der Wand den Salzstock durchzogen, und beförderten sie auf den Abraum in der Salzkaverne.

Dann knackte es …

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Mumien aus dem Salzberg

Erst bebte die Erde, dann gab die Salzgrube nach und begrub die Bergleute unter sich. 2400 Jahre später kamen die Kumpel wieder ans Licht – mumifiziert im persischen Salzberg Douzlākh. Was die Bergmänner aßen, welche Parasiten sie plagten und wie sie starben, haben Forschende rekonstruiert.

Spektrum - Die Woche – 52/2020

Spektrum Kompakt – Geschüttelt und gerührt - Wissenschaft in der Küche

Kochen ist eine Kunst - und Kochen ist Wissenschaft: von aufsteigenden Spätzle bis zum perfekten Käsefondue, von prickelnder Physik in Champagnergläsern bis hin zum schützenden Schaumdeckel beim Cappuccino to go.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Stöllner, T. et al. (Hg.): Tod im Salz. Eine archäologische Ermittlung in Persien. Nünnerich-Asmus, 2020