Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ironische Fehler: Der Ups-Faktor

Manchmal plaudern wir Dinge aus, die wir ganz bewusst für uns behalten wollten. Bei solchen "ironischen Fehlern" gerät unsere gedankliche Selbstkontrolle - die Metakognition - ins Stolpern. Doch Psychologen kennen ein Gegenmittel: keine Angst vor Fettnäpfchen!
Hoppla!
Das ist der Stoff, aus dem Komödien sind: Der tollpatschige Kellner trifft auf einen Stammgast mit überdimensionierter Nase. Während dieser bestellt, versucht der andere krampfhaft, das enorme Riechorgan zu ignorieren und sich auf die Worte seines Gegenübers zu konzentrieren. Doch kaum hat der Gast zu Ende gesprochen, passiert es: "Sehr gern. Kommt sofort, Herr Nase." Ups!
Derartige Fauxpas können im Alltag sehr unangenehm sein ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Künstliche Intelligenz: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

Spektrum - Die Woche – Mit Vollgas ins Verderben

In dieser Woche geht es unter anderem um eine Sonde, die ein fast hollywoodreifes Manöver fliegen wird, um vollbelegte Kinderkliniken und um die Frage, ob Erkältungen in der Kindheit gegen das Coronavirus helfen.

Gehirn&Geist – Das Geheimnis des Denkens: Das Geheimnis des Denkens

Embodiment: Bewusstsein aus dem Herzen • Vergessen: Unterschätzte Leistung des Gehirns • Tastsinn: Die Macht der Berührung Langtext:

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Binsch, O. et al.: Unwanted Effects in Aiming Actions: The Relationship between Gaze Behavior and Performance in a Golf Putting Task. In: Psychology of Sport and Exercise 10(6), S. 628-635, 2009.

Beilock, S. L. et al.: "Don't Miss!"The Debilitating Effects of Suppressive Imagery on Golf Putting Performance. In: Journal of Sport and Exercise Psychology 23, S. 200-221, 2001.

De la Pena, D. et al.: Implicit Overcompensation: The Influence of Negative Self-Instructions on Performance of a Self-Paced Motor Task. In: Journal of Sports Sciences 26(13), S. 1323-1331, 2008.

Lane, J. D., Wegner, D. M.: The Cognitive Consequences of Secrecy. In: Journal of Personality and Social Psychology 69, S. 237-253, 1995.

Najmi, S., Wegner, D. M.: The Gravity of Unwanted Thoughts: Asymmetric Priming Effects in Thought Suppression. In: Consciousness and Cognition 17, S. 114-124, 2008.

Wegner, D. M.: How to Think, Say, or Do Precisely the Worst Thing for Any Occasion. In: Science 325, S. 48-51, 2009.

Wegner, D. M.: Why the Mind Wanders. In: Cohen, J., Schooler, J. (Hrsg.): Scientific Approaches to Consciousness. Erlbaum, Mahwah 1997, S. 295-315.

Wegner, D. M. et al.: The Putt and the Pendulum: Ironic Effects of the Mental Control of Action. In: Psychological Science 9, S. 196-199, 1998.

Wegner, D. M. et al.: Dream Rebound: The Return of Suppressed Thoughts in Dreams. In: Psychological Science 15, S. 232-236, 2004.