Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Robotik: Die Helfer der Zukunft

Roboter können nicht nur Kotflügel montieren und den Mars erkunden. Sie helfen auch dem Chirurgen mit unerreichter Präzision, dem Betreuungsbedürftigen mit unerschöpflicher Geduld und dem Autofahrer mit niemals nachlassender Aufmerksamkeit.
DLR-KrabblerLaden...

Mit sicherer Hand löst der Techniker an dem die Erde umkreisenden Satelliten die defekte Solarzelle aus ihrer Halterung, schiebt eine neue an deren Stelle, verbindet sie mit dem Stromnetz und fixiert sie in der richtigen Position. Dabei schwebt er selbst gar nicht im Weltraum. Vielmehr sitzt er im Kontrollzentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen bei München, mit einer Maske auf dem Kopf und die Hände in Datenhandschuhen. Die eigentliche Arbeit verrichtet ein Roboter, dessen Hände präzise den Handbewegungen des Technikers folgen. Die Maske ist ein "Head-Mounted Display": Die Kopfbewegungen des Technikers werden von einem speziellen Apparat nachverfolgt und an den Roboter übermittelt. Der bewegt daraufhin seinen Kopf mit den beiden Kameraaugen synchron mit dem Menschen am Boden und speist die Kamerabilder in die kleinen Bildschirme vor dessen Augen ein. Dadurch hat der Techniker denselben visuellen Eindruck, als wenn er selbst dort draußen schweben würde.

Das Prinzip nennt sich "Telepräsenz"; es ist die direkteste Form der Telerobotik. Ein Mensch verrichtet aus der Ferne mittels eines Roboters eine Arbeit an einem schwer zugänglichen oder unwirtlichen Ort und hat dabei das Gefühl, er wäre selbst dort. Die Vorteile dieses Verfahrens sind offensichtlich. Künstliche Arme und Hände lassen sich mit vergleichsweise bescheidenem Aufwand an die Weltraumbedingungen anpassen; und wenn der Roboter durch einen Steuerungsfehler in der Atmosphäre verglüht, ist das nur ein finanzieller Verlust. Dagegen erfordert es einen weit größeren Aufwand, einen Menschen in den Weltraum zu transportieren, ihn dort am Leben zu erhalten und wieder sicher zur Erde zurückzubringen.

Allerdings sollte für eine effiziente Telepräsenz der Techniker das ferne Bauteil nicht nur sehen, sondern auch spüren können: Damit er es mit der gewohnten Feinfühligkeit an den richtigen Platz bringen kann, muss es ihm denselben mechanischen Widerstand entgegensetzen, als hätte er es tatsächlich in den Fingern. Diese Kraftrückkopplung zählt zu den schwierigeren Aufgaben der Mechatronik, einer neuen Disziplin, die durch die vereinten Bemühungen aus Maschinenbau (einschließlich Kamera- und Displaytechnik), Elektronik, Informationstechnik und Softwareentwicklung "intelligente Mechanismen" schafft. ...

Oktober 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2013

Kennen Sie schon …

Robotik - Wem gehört die Zukunft?

Spektrum Kompakt – Robotik - Wem gehört die Zukunft?

Wir geben in immer mehr Bereichen an Maschinen ab. Das eröffnet ganz neue Wege, aber hinterlässt auch ein mulmiges Gefühl. Denn noch können wir ihnen nicht zuverlässig beibringen, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Wohin entwickelt sich die Robotik?

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2017: Willkommen in der Datenwelt

Das Digital-Manifest:Experten befürchten Aushöhlung der Demokratie • Big Data: Privatsphäre muss uns etwas wert sein • Maschinen-Intelligenz: Gefahr durch autonome Roboter

Roboter - Die Evolution der Maschinenwesen

Spektrum Kompakt – Roboter - Die Evolution der Maschinenwesen

Künstliche Bienen, sich abstimmende Maschinenschwärme, bessere Roboterarme: Forscher stellen immer neue Varianten technischer Helfer vor. Der praktische Einsatz läuft für manche aber noch recht holprig.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Landzettel, K. et al.: Robotic On-Orbit Servicing - DLR's Experience and Perspective. International Conference on Intelligent Robots and Systems, Beijing, China, 9.-15. Oktober 2006

Hirzinger, G. et al.: ROKVISS – Robotics Component Verification on ISS. 8th International Symposium on Artificial Intelligence, Robotics and Automation in Space, München, 5.-8. September 2005

Artigas, J. et al.: Network Representation and Passivity of Delayed Teleoperation Systems. International Conference on Intelligent Robots and Systems, San Francisco, USA, 25.-30. Sept 2011

Hirzinger, G.: DLR's torque-controlled light weight robot III - are we reaching the technological limits now? IEEE International Conference on Robotics and Automation; S. 1710 - 1716, Washington D.C., USA, 2002

Grebenstein, M. et al.: Robustness of Robot Hands is Crucial for Human Robot Interaction: The DLR Hand Arm System. In: International Journal of Robotics Research 31, S. 1531 - 1555, 2012

Yang, C. et al.: Human Like Adaptation of Force and Impedance in Stable and Unstable Interactions. In: IEEE Transactions on Robotics 27, S. 918 - 930, 2011

Ott, C., Roa, M., Hirzinger, G.: Posture and Balance Control for Biped Robots based on Contact Force Optimization. IEEE-RAS International Conference on Humanoid Robots Bled, Slowenien, 26.-28. Oktober 2011

Grebenstein, M. et al.: Antagonistically Driven Finger Design for the Anthropomorphic DLR Hand Arm System. IEEE-RAS International Conference on Humanoid Robots, Nashville, TN, USA, 6.-8. Dezember 2010

Hirzinger, G., Hagn, U.: MiroSurge - eine robotische Plattform für die endoskopisch-chirurgische Forschung. In: Das Magazin der Deutschen Forschungsgemeinschaft 2, S. 4 - 7, 2009

Hirschmüller, H.: Semi-Global Matching - Motivation, Developments and Applications. Photogrammetric Week, Stuttgart, 9-13 Sept 2011

Schaub, A. et al.: Robotisches Elektromobil mit kamerabasiertem Autonomieansatz. In: ATZ-Elektronik 2, S. 10 - 16, 2011