Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Radarsignale: Ein See unter dem Marsgletscher

Unter dem Eis des Marssüdpols könnte es dauerhaft flüssiges Wasser geben. Die Bedingungen für Leben wären dort allerdings vermutlich höchst unwirtlich.
Wasser auf dem Mars?

Viele Male haben Planetenforscher bereits Hinweise darauf gefunden, dass es das Element des irdischen Lebens auch auf dem Mars vorhanden ist. Vor mehr als drei Milliarden Jahren existierten wohl reißende Flüsse und vermutlich sogar ein Ozean auf dem Roten Planeten. Heute sind davon immerhin noch große Mengen Wassereis übrig. Während die Fachwelt darüber diskutiert, ob während des Marssommers hier und da feuchte Schlammlawinen Sanddünen herunterrutschen, präsen­tieren italienische Planetologen nun einen Befund, der solche Beobachtungen in den Schatten stellen dürfte. Das Team um Roberto Orosei vom Nationalinstitut für Astrophysik in Bologna berichtet: Unter dem Eispanzer des Marssüdpols, in 1,5 Kilometer Tiefe, könnte es ein gut 20 Kilometer großes Reservoir flüssigen Wassers geben. Einen waschechten Marssee also. Ist das der Ort, auf den ESA, NASA und andere Raumfahrtagenturen zukünftig ihre Suche nach lebensfreundlichen Orten auf dem Mars richten sollten? ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 35/2021

In dieser Ausgabe geht es um kleine Windräder hinter dem eigenen Haus, die Dimensionen unseres Universums sowie um die Frage, warum Impfdurchbrüche eher nicht tragisch sind.

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2021: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Sterne und Weltraum – 8/2021

Sind wir allein? Auf der Suche nach Aliens - Marsmissionen: Helikopterflüge, Chinas Rover und neue Bilder - Ausbruch am Himmel: Was geschah bei CK Vulpeculae? - Treffen der Giganten: Vier große Planeten treten gemeinsam auf - Astrofotografie: Nachführkontrolle mit MGEN-3 im Test

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!