Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Elektrisierende Unterhaltung

Ab der Mitte des 18. Jahrhunderts kamen elektrische Experimente groß in Mode. Dabei spielte das Spek­takel im geselligen Kreis eine ebenso wichtige Rolle wie die Suche nach wissenschaftlicher Erkenntnis.
BildLaden...
Es war um das Jahr 1740 herum, als Herr Professor Georg Matthias Bose von der Universität Wittenberg einige Honoratioren der Stadt zu einem festlichen Abend einlud. Die feinen Gäste gaben ihre Mäntel an der Garderobe ab und wurden dann in den Salon geführt – wo eine hübsche Dame ihnen einen Willkommenskuss anbot. Kaum jemand konnte der Versuchung widerstehen, näherte sich der Schönen – und erlebte sein blaues Wunder. Schon vor der Berührung fuhr mit einem Mal ein stechender Schmerz durch Mark und Bein. Während sich der perplexe Gast erst wieder sammeln musste, lüftete Hausherr Bose das Geheimnis seines Scherzes: Hinter einem Vorhang hatte er eine Elektrisiermaschine versteckt, mit der er die auf einer Schaukel sitzenden Dame elektrisch aufgeladen hatte. Die schmerzhafte Entladung erfolgte, sobald der Funke übersprang. Bose, der sich als Physiker und Astronom längst einen Namen gemacht hatte, hinterließ mit seinem elektrischen Kuss zwar keinen wissenschaftlichen Eindruck, doch sagt man bis heute, dass es zwischen Liebenden "funkt" und "knistert" ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!