Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Evolution: Auf den Spuren der ältesten Fossilien

Neueste Fossilienfunde legen nahe, dass primitive Einzeller bereits vor mehr als vier Milliarden Jahren existierten. Das fordert die bisherige Vorstellung einer lebensfeindlichen frühen Erde heraus. Doch die versteinerten Ablagerungen sind umstritten.
Pilbara

In der Region Pilbara im trockenheißen Nordwesten Australiens liegt eines der ältesten Gesteine der Erde. Verwitterungsprozesse haben hier im Lauf der Zeit eine Hügellandschaft geformt. Sie gehört zum so genannten Pilbara-Kraton, einem Teil der frühen kontinentalen Kruste der Erde, der vor rund 3,5 Milliarden Jahren entstand.

An einigen Hügeln tritt eine rot gebänderte Gesteins­ablagerung zu Tage, das Apex Chert (lateinisch: apex = Gipfel; Chert: Fachbegriff für Kieselgestein). Unter dem Mikroskop erkennt man darin winzige Röhren. Manche sehen aus wie Felszeichnungen von einem Wirbelsturm, andere erinnern eher an platt gedrückte Würmer. Die Gesteine des Apex Chert gehören zu den umstrittensten, die Geologen jemals gesammelt haben. Möglicherweise enthalten sie Spuren der ältesten irdischen Lebensformen.

Im Dezember 2017 heizte eine Studie die jahrzehntelange Debatte um den Ursprung dieser Strukturen erneut an. Forscher um den Geochemiker John Valley von der University of Wisconsin verkündeten: Es handle sich tatsächlich um fossiles Leben, das vor 3,465 Milliarden Jahren existierte. Sollten sie Recht haben, dann hätte sich das Leben auf der Erde erstaunlich früh in der turbulenten Jugend des Planeten diversifiziert. Die Einschlüsse im Apex Chert passen zu einer ganzen Reihe von Entdeckungen, welche die Geschichte unseres Planeten neu erzählen. 2017 haben Wissenschaftler unabhängig davon 3,77 bis 4,28 Milliarden Jahre alte Gesteine ausgegraben, in denen sich womöglich Reste der ersten Organismen finden ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 42/2021

Einerseits profitieren Männer von traditionellen Geschlechterrollen, andererseits fördern diese psychische Probleme bei ihnen. Wie sich die Männlichkeit verändert, besprechen wir in dieser Ausgabe. Weitere Themen sind die Rechenkünste der Neandertaler und rettendes Vulkangestein.

Spektrum der Wissenschaft – 11/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über das Quantenfeldtheorie - Fundament der Physik. Außerdem im Heft: Hyperschallwaffen - Hintergründe eines neuen Wettrüstens, Geochemie - Wo Kohlendioxid zu Stein wird, Dingos - Evolutionäre Grenzgänger zwischen Wolf und Hund.

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bell, E. A. et al.: Potentially Biogenic Carbon Preserved in a 4.1 Billion-Year-Old Zircon. In: PNAS 112, S. 14518–14521, 2015

Dodd, M. S. et al.: Evidence for Early Life in Earth’s Oldest Hydrothermal Vent Precipitates. In: Nature 453, S. 60–64, 2017

Nutman, A. P. et al.: Rapid Emergence of Life Shown by Discovery of 3,700-Million-Year-Old Microbial Structures. In: Nature 537, S. 535–538, 2016

Schopf, J. W. et al.: SIMS Analyses of the Oldest Known ­Assemblage of Microfossils Document their Taxon-Correlated Carbon Isotope Compositions. In: PNAS 115, S. 53–58, 2018

Tashiro, T. et al.: Early Trace of Life from 3.95 Ga Sedimentary Rocks in Labrador, Canada. In: Nature 549, S. 516–518, 2017