Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Gewaltprävention: Eltern hinter Gittern

Tim ist fünf Monate alt, als seine Mutter ihre Haftstrafe antritt. Drei Jahre lang wird er sie nur ­sporadisch sehen. Kinder wie er tragen ein hohes Risiko, später selbst im Gefängnis zu landen. Ein Elterncoaching soll helfen.
Hände greifen an die Gitterstäbe.

Es fällt Janina nicht leicht, darüber zu sprechen, weshalb sie hier ist: in einem Gefängnis in Brandenburg für dreieinhalb Jahre. Sie saß am Steuer des Fluchtwagens, als zwei Freunde einen Bankautomaten sprengten. "Eigentlich habe ich ja nichts gemacht, aber mitgehangen …", sagt sie und lächelt schief. Janina und ich (Uli Streib-Brzič) sitzen in einem Raum in der Justizvollzugsanstalt – durch das vergitterte Fenster sieht man einen Innenhof mit Grünfläche, wenn man sich nach rechts wendet, den einstöckigen Zellentrakt. Ihre Stimme wird leise, als sie über die ersten Tage hier im Gefängnis erzählt: "Ich dachte, ich werde verrückt. Es war einfach schwer, mich damit abzufinden, dass ich meinen kleinen Sohn zurück­­­lassen musste."

Als Janina in Haft kam, war Tim noch nicht mal ein halbes Jahr alt, ihre Tochter Melina fünf Jahre. Die beiden leben bei Janinas Eltern, die zum Glück zu ihrer Tochter halten und für die Kinder sorgen. Besonders schmerzlich war es für die junge Frau, als Tim vor Kurzem ein Jahr alt wurde – und sie nicht dabei sein konnte. "Ich hab einfach wahnsinnige Angst, dass er mich vergisst", sagt sie. "Und ich mache mir ununterbrochen Sorgen, weil ich nicht für ihn da sein kann." …

2/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2018

Kennen Sie schon …

48/2018

Spektrum - Die Woche – 48/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Kaminöfen, der Quantenphysik und der Erziehung.

Forensik - Spuren in Knochen und Blut

Spektrum Kompakt – Forensik - Spuren in Knochen und Blut

Bei unbekannter Todesursache und -zeitpunkt liefern DNA, Mikroben sowie chemische und physikalische Spuren in und um den Leichnam Hinweise, die Forensiker auswerten, um die letzen Stunden des Verstorbenen zu rekonstruieren - und so auch Straftaten aufzuklären.

34/2018

Spektrum - Die Woche – 34/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Mikroplastik, Impfungen und Robotern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bieganski, J. et al.: Kinder von Inhaftierten. Auswirkungen, Risiken, Perspektiven. Ergebnisse und Empfehlungen der COPING-Studie. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Treffpunkt e.V., Dresden, Nürnberg 2013

Bouregba, A.: Die Beziehung zwischen Kindern und ihren inhaftierten Eltern zu fördern, ist eine Aufgabe des öffentlichen Gesundheitswesens. In: BAG-S Informationsdienst Straffälligenhilfe 2/2013, S. 37-41

Roggenthin, K.: Kinder Inhaftierter - Vom Verschiebebahnhof aufs Präventionsgleis. In: Kerner, H.-J., Marks, E. (Hg.): Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages, Hannover 2015

Schützwohl, M.: Hilfebedarf und Hilfsangebote - Erste Ergebnisse aus dem COPING-Projekt. In: BAG-S Informationsdienst Straffälligenhilfe 2/2013, S. 13-15