Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Gigantische Magnetfelder im Universum

An den Rändern von Galaxienhaufen fanden Astronomen aus Bonn und Tautenburg außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken und damit zu den größten im Universum zählen.
Am Rand von Galaxienhaufen finden sich so genannte Relikte – gigantische bogenförmige Strukturen aus leuch­ten­dem Gas.

Mit einer Ausdehnung von einigen Mil­lionen Lichtjahren sind Gala­xien­hau­fen die größten bekannten Struk­tu­ren im Universum. Sie bestehen aus einer in manchen Fällen sehr großen Zahl von Sternsystemen wie unserer Milch­stra­ße, sowie heißem Gas, Magnetfel­dern, geladenen Teilchen und Dunkler Ma­te­rie – letztere nach wie vor von unbe­kann­ter Zusammensetzung.

Beobachtungen zeigen, dass sich mitunter ganze Galaxienhaufen begegnen und miteinander kollidieren. Die bei solchen Kollisionen entstehende Stoßwelle lässt die Sterne intakt, komprimiert aber das heiße Gas und die Magnetfelder des jeweiligen Haufens. Es bilden sich gigantische bogenförmige Strukturen aus leuch­ten­dem Gas. Diese Gebilde fallen durch ihre Röntgen- und Radiostrahlung auf und werden von den Astronomen als Relikte bezeichnet. Sie wurden im Jahr 1979 mit dem im Jahr 1988 kollabierten 91-Meter-Radioteleskop des Green-Bank-Observatoriums in den USA entdeckt. In rund 70 Galaxienhaufen ließen sich bis heute solche Relikte nachweisen oder zumindest Hinweise auf sie finden. Es existieren aber sicherlich wesentlich mehr. Sie zeugen von gewaltigen Gasströmungen, welche die Struktur des Universums beständig verändern ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2021: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Sterne und Weltraum – 7/2021

Netzwerk aus Pulsaren: Neues Signal gibt Rätsel auf - Hubble Nachfolger: Was beobachtet das JWST in seinem ersten Jahr? - Jets aktiver Galaxien: Im Würgegriff magnetischer Felder -Sonnenbeobachtung: So erkunden Sie unser aktives Zentralgestirn - Riesenfernrohr: Archenhold-Sternwarte wird 125 Jahre alt

Spektrum der Wissenschaft – 6/2021

In dieser Ausgabe widmet sich »Spektrum der Wissenschaft« dem Thema moderne Alchemie, wie Physiker Stoffe nach ihren Wünschen formen. Außerdem im Heft: Die Evolution Fleisch fressender Pflanzen, die ersten Galaxienhaufen sowie Covid-19 deckt große Defizite im Gesundheitswesen auf.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweis
Kierdorf, M. et al. : Relics in Galaxy Clusters at High Radio Frequencies. In: Astronomy and Astrophysics 600, A18, 2017