Direkt zum Inhalt

Wahrnehmung: In dunklen Räumen ist Kälte unangenehmer

Die Menge an Tageslicht beeinflusst offenbar, wie wir Temperaturen wahrnehmen. Wissenschaftler um Giorgia Chinazzo von der Ecole polytechnique fédérale in Lausanne ließen 42 Männer und 42 Frauen verschiedene Aufgaben in einem Raum erledigen, dessen Temperatur und Lichtverhältnisse sie genauestens manipulieren konnten. Mal mussten die Teilnehmer bei 19 Grad arbeiten, mal bei 23 oder 27 Grad. Manchmal strömte helles Tageslicht in dem Raum ein, manchmal war es gedämpft oder das Zimmer relativ stark abgedunkelt …

1/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Scientific Reports 10.1038/s41598-019-48963-y, 2019