Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäoastronomie: Keltische Sternenforscher

Astronomie stand bei den alten Kelten hoch im Kurs. Vermutlich beeinflussten sogar die "Großen Mondwenden" die Ausrichtung von Gräbern und Kultanlagen.
Keltischer SternenforscherLaden...

"Ihre Hauptlehre ist, die Seele sei nicht sterblich, sondern gehe von einem Körper nach dem Tod in einen anderen über, und sie meinen, diese Lehre sporne besonders zur Tapferkeit an, da man die Todesfurcht verliere. Auch sprechen sie ausführlich über die Gestirne und ihre Bewegungen, über die Größe der Welt und Länder." Im sechsten Buch von "De Bello Gallico", seinem Rechenschaftsbericht für den römischen Senat, befasste sich Gaius Julius Cäsar nicht nur mit kriegsrelevanten Themen wie dem gefürchteten Todesmut gallischer Krieger, sondern er schilderte auch andere Aspekte der spätkeltischen Kultur des von den Römern als "Gallia" bezeichneten Raums. Sein Interesse an ihrer Astronomie hatte auch professionelle Gründe: Cäsar bekleidete damals das Staatsamt des Pontifex maximus und war in dieser Funktion unter anderem für den römischen Kalender zuständig. Seine Anmerkungen zur Beschäftigung der Druiden mit der Astronomie bestätigen aus heutiger Sicht die Notizen anderer römischer und auch griechischer Autoren der Antike.

Die Kelten selbst haben kaum Schriftzeugnisse hinterlassen. Was durchaus nicht selbstverständlich ist, denn sie standen jahrhundertelang in intensivem kulturellem Austausch mit den Schriftkulturen des Mittelmeerraums. Dazu liefert der Feldherr eine mögliche Erklärung: "Es ist nämlich streng verboten, ihre Lehre aufzuschreiben, während sie in fast allen übrigen Dingen, im öffentlichen wie im privaten Verkehr, die griechische Schrift verwenden. Sie wollen ihre Lehre nicht in der Masse verbreitet sehen und zudem verhindern, dass die Zöglinge im Vertrauen auf die Schrift ihr Gedächtnis zu wenig üben.

Tatsächlich fanden keltische Stämme von der spanischen Halbinsel bis nach Anatolien die griechische und lateinische Schrift mitunter durchaus passend – für kurze Texte wie Gesetze oder Grabinschriften. Doch selbst diese Praxis war vermutlich nicht weit verbreitet, denn es sind nur wenige Beispiele erhalten. ...
September 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2013

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019: Gold

Jahrtausendealte Schätze als Symbole einstiger Macht - Bronzezeit: Das Rätsel des mykenischen Goldes • Wikinger: Ringe für die Krieger des Königs • Haiti: Sklaven in den Minen der spanischen Eroberer

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2016: Die Erfindung der Stadt

Megasites: Ahnenkult in den Großdörfern der Steinzeit • Megatempel: Angkor Wat und die Hauptstadt des Khmer-Reichs • Megacitys: Worauf uns die Evolution nicht vorbereitet hat

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2013

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2013: Die Gallier

Religion: Mysteriöser Kult der Totenschädel • Militär: Heldentod auf dem Schlachtfeld • Sprache: Das gallische Erbe des Französischen • Siedlungsforschung: Anatomie einer Keltenstadt

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos

Mees, A. W.: Die Kelten und der Mond. Neue Forschungen am Magdalenenberg. In: Antike Welt 6/2012, S. 47 - 54, 2012, Philipp von Zabern, Mainz

Steinrücken, B.: Sonnenwenden und Mondwenden. Astronomische Grundlagen der Wenden von Sonne und Mond am Horizont und ihre Bedeutung in der Archäoastronomie. Vortrag auf der Tagung der Gesellschaft für Archäoastronomie, Osnabrück, 19. - 12. März 2011 in Osnabrück