Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Astrofotografie: Kosmische Nebel: Der Kontrast entscheidet!

Mit einem einfachen Bildbearbeitungsverfahren gelingt es, leuchtende Gasnebel kontrastreich wiederzugeben, ohne dabei andere Objekte, beispielsweise Sterne, in ihrer Farbigkeit zu verfälschen. Ein erfahrener Astrofotograf schildert die einzelnen ­Schritte. Auch visuelle Beobachtern erhalten in diesem Praxisbericht wertvolle Tipps: Lesen Sie, wie Sie Emissionsnebel mit dem Auge am Teleskop bestaunen können!
Große Magellansche WolkeLaden...

Sterne, und damit auch unsere Sonne, senden bei allen Wellenlängen des sichtbaren Lichts Strahlung aus. Man bezeichnet solche Objekte auch als Kontinuumstrahler. Gänzlich anders verhält es sich bei kosmischen Gasnebeln, beispielsweise Emissionsnebeln, Planetarischen Nebeln und Supernova-Überresten: Sie senden ihr Licht nur bei bestimmten Wellenlängen aus. Zerlegt man das Licht solcher Nebel in seine einzelnen Farben, dann erhält man ein Spektrum, in dem sich helle Linien abzeichnen. Sie werden auch als Emissionslinien bezeichnet. Diese Linienstrahlung ist charakteristisch für die chemischen Elemente, die in den kosmischen Gaswolken vorkommen, sowie für den jeweiligen Anregungszustand der darin enthaltenen Gasatome. Besonders hell leuchten die Nebel im Licht der Emissionslinien H-Alpha und H-Beta des Wasserstoffs, in den beiden Linien des zweifach ionisierten Sauerstoffs (O III) und der Linie des einfach ionisierten Schwefels (S II).

Die deutlichen Unterschiede zwischen Kontinuum- und Linienstrahlern machen sich Astrofotografen, aber auch visuelle Beobachter zu Nutze, um kosmische Nebel zu fotografieren oder am Teleskop zu beobachten. Nimmt man ein Foto des Sternhimmels mit einem Filter auf, der nur das Licht einer bestimmten Emissionslinie hindurchlässt, beispielsweise das H-Alpha-Licht des Wasserstoffs, so treten die leuchtenden Nebel von Sternentstehungsregionen kontrastreich hervor, da der Filter alle anderen Wellenlängen wirkungsvoll blockiert (siehe Grafik unten).

Ein solches Bild zeigt aber nicht nur die Nebel, sondern immer auch Sterne – denn ein Schmalbandfilter ist ja nicht in der Lage, das Licht, das die Sterne in seinem engen Durchlassbereich aussenden, zu unterdrücken. Amateurastronomen weltweit wenden diese Technik der Nebelfotografie seit Langem erfolgreich an – doch es geht noch besser …

September 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum September 2019

Kennen Sie schon …

39/2019

Spektrum - Die Woche – 39/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Quantencomputer, Wäldern und veganen Burgern.

34/2019

Spektrum - Die Woche – 34/2019

Gravitationswellen zählen zu den spannendsten Forschungsthemen der modernen Astrophysik.

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Alard, C., Lupton, R. H.: A method for optimal image subtraction. Astrophysical Journal 503, 1997

Binnewies, S., Steinicke, W.: Supernova-Überreste im Fokus. Sterne und Weltraum 12/2015, S. 70 – 78

Bramich, D. M.: A new algorithm for difference image analysis. Monthly Notices of the Royal Astronomical Society 386, 2008

Jahns, H.: Im Lambda-Viertel-Takt zu besseren Bildern. Dünne optische Schichten in der Astronomie. Sterne und Weltraum 4/2007, S. 84 – 89

Oldenburg, S.: Deep-Sky-Objekte visuell: Das Teleskop. Sterne und Weltraum 11/2014, S. 78 – 87

Pöpsel, J., Binnewies, S.: Kugelrundes Versteckspiel: Der Seifenblasennebel. Sterne und Weltraum 11/2009, S. 74 – 79

Steinicke, W., Binnewies, S.: Kosmische Explosionswolken. Ein Blick in die Geschichte. Sterne und Weltraum 6/2016 S. 64 – 73

Waller, W. H.: Emission-line and continuum fluxes from narrow- and broad-band imagery. Publications of the Astronomical Society of the Pacific 102, 1990

Weisheit, B.: Lichtverschmutzung ausgetrickst. Astrofotografie mit Linienfiltern. Sterne und Weltraum 7/2007, S. 77 – 81

Wienstein, S.: Mit Nebelfiltern den Durchblick gewinnen. Sterne und Weltraum 12/2009, S.78 – 84