Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Atomare Bedrohung: Lokaler Krieg, globales Leid

Es muss nicht gleich ein Konflikt zwischen den Weltmächten sein. Bereits ein regionaler Atomkrieg zwischen Indien und Pakistan könnte sich global auswirken und für Abermillionen Menschen den Hungertod bedeuten.
RaketenreichweiteLaden...
Ein Atomkrieg zwischen den USA und der Sowjetunion, so wiesen einige internationale Wissenschaftlerteams schon vor mehr als 25 Jahren nach, könnte einen nuklearen Winter heraufbeschwören. Bomben, über Städten und Industriegebieten abgeworfen, würden Unmengen von Rauch und Staub erzeugen, der in die Atmosphäre aufstiege und sich dort weltweit verteilte. In der Folge gelangte bald immer weniger Sonnenlicht auf die Erde: Es würde kälter, dunkler und trockener. Im Sommer herrschten Temperaturen wie sonst nur im Winter. Und die Folgen für Landwirtschaft und Nahrungsmittelversorgung wären katastrophal.

Über diese Vorhersage entbrannte damals eine internationale Diskussion, die maßgeblich von dem Astronomen Carl Sagan angetrieben wurde, und zwang die Führer der beiden Supermächte zu einer Reaktion. Sie mussten sich damit auseinandersetzen, dass ihr Rüstungswettlauf nicht nur sie selbst, sondern die ganze Menschheit in Gefahr brachte. So trug das Schreckgespenst des nuklearen Winters seinen Teil zum Ende des nuklearen Wettrüstens bei...
November 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2010

Kennen Sie schon …

47/2019

Spektrum - Die Woche – 47/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Ernährung, Klosprüchen und Windeln.

33/2019

Spektrum - Die Woche – 33/2019

Die Folgen der Strahlung

31/2019

Spektrum - Die Woche – 31/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel, Hagelfliegern und dem bewussten Leben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!