Direkt zum Inhalt

Freistetters Formelwelt: Die Mathematik der Ungleichheit

Wie das Vermögen einer Bevölkerung verteilt ist, vermag die Mathematik aufzuzeigen. Das damit verbundene Problem kann sie aber leider nicht lösen.
Florian Freistetter

Jedes Jahr muss man sich mit Bürokratie beschäftigen und seine Steuerunterlagen auf den neuesten Stand bringen. Dabei denkt man unweigerlich über die eigene finanzielle Lage nach. Wie wohlhabend oder gar reich man sich fühlt, hängt sicherlich von der individuellen Situation ab.

Aber da es um konkrete Zahlen geht, lässt es sich auch ganz objektiv einschätzen. Wer mehr als 600 000 Euro besitzt, gehört zu den reichsten zehn Prozent der Menschen in Deutschland. Mit über einer Million Euro zählt man zum wohlhabendsten Prozent, das – zumindest noch im Jahr 2017 – so viel Vermögen besaß wie die ärmsten 75 Prozent der Deutschen.

Wenn ein Prozent über mehr Geld verfügt wie drei Viertel der Bevölkerung, dann klingt das unfair. Kein Wunder also, dass die Debatte schnell emotional wird, sobald es um Vermögen und gerechte Verteilung geht. Daher sollte man ein vernünftiges mathematisches Fundament für die Diskussion schaffen …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Klimawandel - Der Einfluss der globalen Erwärmung

Ist das noch natürliche Schwankung oder schon der Klimawandel? Diese Frage taucht inzwischen bei fast jedem extrem anmutenden Wettergeschehen auf, und die Antworten darauf sind teilweise sehr kontrovers.

Spektrum - Die Woche – Alles muss rein!

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Binge-Eating, der Kernkraft und der Materie.

Spektrum Kompakt – Arm und Reich - Die wachsende Kluft sozialer Ungleichheit

Die Schere zwischen den Armen und Reichen dieser Welt öffnet sich immer weiter - und die Leidtragenden der Not sind meist Kinder. Der stete Mangel wirkt sich bis auf neuronale Prozesse aus. Wo liegen die Wurzeln sozialer Ungleichheit, wie lässt sie sich bekämpfen?

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!