Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Mehr als nur Büffel jagende Nomaden"

Der Historiker Gilles Harvard, Mitarbeiter der französischen Forschungseinrichtung MA SCIPO (Mondes Américains. Sociétés, Circulations, Pouvoirs) erzählt von den Eigenheiten nordamerikanischer Indianer und ihrer wechselvollen Geschichte.
Spektrum der Wissenschaft: Mit dem Begriff Indianer verbindet sich die Vorstellung von Büffel jagenden Reiternomaden. Wird sie der geschichtlichen Wirklichkeit gerecht?

Gilles Harvard: Absolut nicht. Europäische Kolonialisten beschrieben die indigenen Völker im 17. Jahrhundert zwar oft als streunende Wilde, doch viele Gruppen waren sesshaft und betrieben Ackerbau. Zu ihnen zählten etwa die Huronen und Irokesen im Gebiet der Großen Seen. Sie pflanzten Mais und Kürbis an, jagten, fischten und sammelten aber auch, was die Natur an Essbarem hergab. Die gesellschaftlichen Strukturen waren ebenfalls vielfältig: Es gab sowohl egalitär als auch streng hierarchisch organisierte Gruppen.

Wie lässt sich diese Heterogenität aus Sicht der Forschung systematisch fassen? Harvard: Amerikanische Anthropologen teilen Nordamerika in zehn Kulturareale, beispielsweise die Großen Ebenen mit den Prärien, das nordöstliche und das südöstliche Waldland oder die Subarktis. Dort lebten Indianer mit ...
März 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!