Direkt zum Inhalt
Klimaforschung

Mehr Hitzewellen im Meer

Hitzewellen gibt es nicht nur an Land: Im Meer bedrohen Episoden ungewöhnlich hoher Wassertemperaturen mitunter ganze Ökosysteme. Offenbar treten solche marinen Hitzewellen im Zuge des Klimawandels öfter auf als noch vor 100 Jahren, hat jetzt eine Arbeitsgruppe um den kanadischen Ozeanografen Eric C. J. Oliver von der Dalhousie University in Halifax herausgefunden. Die Häufigkeit habe zwischen 1925 und 2016 im Meer um 34 Prozent zugenommen, auch währten die Heißphasen im Durchschnitt um 17 Prozent länger, berichten die Forscher. Seit 1982 scheint sich der Trend zudem beschleunigt zu haben …

Juni 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2018

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2018: Klimawandel

Strategien gegen die weltweite Bedrohung - Tropen: Sturmmonster mit globaler Tragweite • Afrika: Rettung für ausgelaugte Ackerböden • Arktis: Warum das Meereis so schnell verschwindet

Meere und Ozeane - Quelle des Lebens

Spektrum Kompakt – Meere und Ozeane - Quelle des Lebens

Das Meer ist eines der bedeutendsten Ökosysteme unserer Erde: Es ist der Ursprung allen Lebens, beherbergt faszinierende Organismen und spendet Nahrung oder auch Rohstoffe. Doch Klimawandel und Übernutzung machen den Ozeanen zu schaffen.

Die Tiefsee - Mare incognitum unseres Planeten

Spektrum Kompakt – Die Tiefsee - Mare incognitum unseres Planeten

Die Tiefsee ist für uns Mare incognitum. Dabei spielt sie eine entscheidende Rolle für unseren Planeten: Dort unten wird ständig neue Erdkruste gebildet, endet ein Teil des von uns produzierten Kohlendioxids und finden sich riesige Rohstofflager.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quelle
Nat. Commun. 10.1038/s41467-018-03732-9, 2018