Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nobelpreis für Physik: Ordnung im Chaos

Klaus Hasselmann, Syukuro Manabe und Giorgio Parisi haben unser Verständnis von komplexen Systemen wesentlich geprägt. Dafür erhalten sie nun den Physik-Nobelpreis.
Nobelpreisträger Physik 2021

Physiker mögen geordnete Strukturen: Planeten, die gleichmäßig um ihr Zentralgestirn kreisen oder Atome, die in regelmäßigen Mustern Kristalle formen. Aber bei etlichen Prozessen auf der Erde und im Universum wirken schlichtweg zu viele Teile und Faktoren zusammen, als dass sie sich mit einigermaßen simplen Modellen beschreiben ließen. Simuliert man solche so genannten komplexen Systeme, können kleinste Änderungen der Ausgangssituation zu völlig anderen Entwicklungen führen. Mit genügend Ausdauer und dem nötigen mathematischen Rüstzeug lassen sich jedoch auch ihnen Regelmäßigkeiten und eine gewisse Vorhersehbarkeit entlocken.

Das ist den drei diesjährigen Physik-Nobelpreisträgern gelungen. Der theoretische Physiker Giorgio Parisi sowie die beiden Klimaforscher Klaus Hasselmann und Syukuro Manabe werden für ihre »bahnbrechenden Entdeckungen zu komplexen Systemen« geehrt, wie das Nobelpreiskomitee am 5. Oktober 2021 in Stockholm bekannt gab. Der Italiener Parisi hat für eine Vielzahl von Problemen im Bereich der komplexen Materialien mathematische Lösungen entwickelt. Der Deutsche Hasselmann und der Japaner Manabe haben mit Modellen dazu beigetragen, das Klimasystem und die Erderwärmung besser zu verstehen und vorherzusagen …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 45/2021

Booster-Impfungen sind das Mittel, um die vierte Welle zu brechen, das befand aktuell wieder eine Expertengruppe. In dieser »Woche« geht es ausführlich um die Drittimpfung, aber auch um den Klimawandel. Denn noch immer verhandelt die Weltgemeinschaft in Glasgow über die Zukunft der Menschheit.

Spektrum - Die Woche – 41/2021

Unsere Ernährung hängt an den Bestäubern. Zu den vielen Paradoxien im Umgang mit unserer Welt gehört, dass die Menschheit so tut, als könnten wir auf sie verzichten. Außerdem sprachen wir mit dem frischgekürten Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List.

Spektrum - Die Woche – 40/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich den in dieser Woche verkündeten Nobelpreisen: Es geht um Klima, Komplexität und Katalysatoren – aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz! Außerdem begleiten wir einen Insektenforscher auf der Jagd nach einem besonderen Schädling.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Hasselmann, K.: On the signal-to-noise problem in atmospheric response studies. In: Shaw, D. B. (Hg.): Meteorology over the tropical oceans. Royal Meteorological Society, 1979

Manabe, S., Wetherald, R. T.: Thermal equilibrium of the atmosphere with a given distribution of relative humidity. Journal of the Atmospheric Sciences 24, 1967

Parisi, G.: The order parameter for spin glasses: a function on the interval 0-1. Journal of Physics A: Mathematical and General 13, 1980