Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geologie: Riesenvulkan am Meeresgrund

Nach jüngsten Erkenntnissen zur Entstehung des gewaltigen submarinen Tamu-Vulkanmassivs im Pazifik muss die Geschichte des Meeresbodens teilweise neu geschrieben werden.
Tamu-MassivLaden...

Haushohe, dunkle Wellen ließen unser Forschungsschiff bedenklich von einer Seite zur anderen rollen. Dabei ist die Falkor immerhin 83 Meter lang und über 2000 Tonnen schwer. Ein Sturm aus Sibirien, der nur knapp an uns vorbeigezogen war, hatte die See mächtig aufgewühlt. An meinem Sitzplatz im Labor auf dem Hauptdeck mühte ich mich verzweifelt, zu verhindern, dass mein Kaffee auf die vor mir liegende Meeresbodenkarte schwappte.

Es war Mitte Oktober 2015. Wir befanden uns im Nordwestpazifik, etwa 1600 Kilometer östlich von Japan. Zum wohl x-ten Mal starrte ich auf die Karte. Sie zeigte ziemlich parallel verlaufende Streifen am Meeresgrund beidseits des riesigen, alten Tamu-Vulkanmassivs. Jeder davon dokumentierte, wie der betreffende Abschnitt des Meeresbodens zur Zeit seiner Bildung magnetisiert war – positiv oder negativ. Doch das Magnetmuster passte nicht zu meinen Vorstellungen über die Entstehung von Tamu.

Plötzlich krachte eine Welle mit voller Wucht gegen die Falkor und brachte mich ins Taumeln. In diesem Moment ging mir auf, was des Rätsels Lösung war. Als erstes erfasste mich ein beglückendes Heureka-Gefühl, doch dann schlug ich die Hand vor die Stirn und rief: »Oh nein!«

Ich untersuchte diesen Vulkan nun schon seit mehr als zwei Jahrzehnten, hatte die maßgeblichen Artikel über ihn publiziert, ihm seinen Namen gegeben und seine Geschichte erklärt. Deshalb war meine plötzliche Erkenntnis ein Schock für mich – bedeutete sie doch, dass meine bisherigen Vorstellungen und die aller anderen Forscher von der Entstehung des Tamu-Massivs schlichtweg falsch waren.

Mit rund 430 Kilometern Breite und 600 Kilometern Länge ist die Erhebung ein Gigant unter den Vulkanen …

Kennen Sie schon …

20/2021

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

19/2021

Spektrum - Die Woche – 19/2021

4/2021

Sterne und Weltraum – 4/2021

Crash der Exoten: Neutronensterne geben ihr seltsames Inneres und die Hubble-Konstante preis - Radar TIRA überwacht Satelliten und Trümmer - Eisiger Vulkan: Mysteriöse Aktivität auf Zwergplanet Ceres - Echos in Quasaren verraten die Distanz - Mars hautnah

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Sager, W. W. et al.: An immense shield volcano within the Shatsky rise oceanic plateau, northwest pacific ocean. Nature Geoscience 6, 2013

Sager, W. W. et al: Oceanic plateau formation by seafloor spreading implied by Tamu massif magnetic anomalies. Nature Geoscience 12, 2019