Direkt zum Inhalt

Politik: Wahlkampf im alten Rom

Vor mehr als 2000 Jahren erschien in Rom ein politischer Ratgeber für antike Wahlkampfstrategie, der Kandidaten, die sich Jahr für Jahr aufs Neue vom Volk in politische Ämter wählen ließen, nützliche Tipps im Ringen um die Macht an die Hand gab. Manche davon muten überraschend modern an.

"Wie jedes andere Produkt, so muss auch ein Politiker vermarktet werden – besonders im Wahlkampf", befand vor einem halben Jahrhundert Richard Nixon. Was der 37. Präsident der Vereinigten Staaten in Sachen Politikmarketing feststellte, galt vor mehr als 2000 Jahren schon für das republikanische Rom – denn dort war jedes Jahr ein Superwahljahr. Der Grund dafür lag in der einjährigen Befristung römischer Ämter. Mit dem in der Verfassung verankerten Prinzip der Annuität wollten die Gründerväter der Republik eine allzu große Machtfülle Einzelner verhindern. Stets mussten daher zahlreiche Ämter, die der "populus Romanus" durch seine Stimme vergab, neu besetzt werden – nicht zuletzt die beiden begehrten Konsulstellen. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Mythos Rom

Über die Frühzeit Roms ist wenig bekannt. Fachleute sind sich daher uneins, ob im Mythos von Romulus und Remus historische Ereignisse verwoben sind oder ob einzig archäologische Funde verraten, wie die Stadt mit den sieben Hügeln vor rund 3000 Jahren entstand. Die Wahrheit dürfte dazwischenliegen.

Spektrum - Die Woche – Was ist Geschlecht, was sexuelle Identität, was inter?

Was ist sexuelle Identität, was Orientierung? Und wie ist es, jugendlich und trans zu sein? Zum Auftakt des »Pride Month« haben wir uns dem Thema »Transgender« gewidmet. Außerdem geht es in dieser »Woche« um eine Metropole, die einst im Meer versank. (€)

Spektrum - Die Woche – Niemand schläft ruhig unter einem nuklearen Schirm

In dieser »Woche« starten wir mit der neuen Serie »Energiewende«. Zum Auftakt geben wir praktische Tipps zum Energiesparen – denn jeder kann seinen Teil zum Erreichen der Klimaziele beitragen. Außerdem beschäftigen wir uns mit einer Coronapandemie im 19. Jahrhundert sowie Putins Atomwaffendrohung.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!