Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Serie Praktische Psychologie

Vom Exorzismus zur Psychotherapie

Fast jeder Zweite in Deutschland erkrankt irgendwann in seinem Leben an einer psychischen Störung. Die Klinische Psychologie erforscht, was den seelischen Leiden zu Grunde liegt – und wie man sie erfolgreich therapiert.
Little Albert experiment

Der Bus ist ihr einfach vor der Nase weggefahren. Dabei hat der Fahrer Anna doch noch genau gesehen! Sie wird zu spät kommen, ausgerechnet heute, wo eine wichtige Sitzung stattfindet. Und nun klingelt auch noch ihr Smartphone. Im richtigen Moment, denn am anderen Ende der Leitung ertönt eine Computerstimme, die sie fragt, wie stark bei ihr momentan bestimmte Gefühle vorhanden sind. Anna tippt bei Wut eine Zehn in ihr Handy ein, das bedeutet intensiv. Wie sie damit umgegangen sei, will der digitale Versuchsleiter daraufhin wissen.

Moderne klinische Forschung findet längst nicht mehr nur im Labor statt, sondern auch im realen Leben – so wie im Fall von Anna. Unsere Arbeitsgruppe an der Universität Heidelberg kontaktierte zwischen 2012 und 2014 mit Hilfe einer Software rund 300 Versuchsteilnehmer jeweils über einen längeren Zeitraum mehrmals täglich. Damit erfassten wir, wie sich diese in ihrem Alltag fühlten. Anschließend werteten wir aus, wie stark, wie häufig und wie wechselhaft die Probanden ihre Gefühle erlebten. Insbesondere interessiert uns dabei, wie sie mit diesen umgingen. Solche Befragungen im täglichen Leben können zu wichtigen Einsichten führen, die wir im Labor nur schwer erhalten. So sind Menschen mit einer depressiven Neigung zum Beispiel weniger in der Lage, ihre Emotionen effektiv zu regulieren, und grübeln eher, statt sie erst einmal wahrzunehmen und zu akzeptieren. Wir haben etwa nachgewiesen, dass unvermittelte Schwankungen positiver Gefühle mit einem höheren Risiko einhergehen, eine psychische Störung wie etwa eine Depression zu entwickeln, während unbeständige negative Gefühle, also wenn eine Person rasch zwischen Wut und Traurigkeit wechselt,weniger bedeutsam sind.

Psychische Störungen sind kein Phänomen der Neuzeit; es gab sie wohl schon immer. Heute sind sie in unserer Gesellschaft aber präsenter als früher – und sie werden mit wissenschaftlichen Methoden erforscht. Wie wichtig das ist, belegen aktuelle Statistiken: Seelische Leiden sind der dritthäufigste Grund für eine Arbeitsunfähigkeit und verursachen jeden siebten Krankheitstag im Beruf. Die Wahrscheinlichkeit, mindestens einmal im Leben eine solche Erkrankung zu entwickeln, liegt bei rund 43 Prozent. …

Juni 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2016

Kennen Sie schon …

Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Spektrum Kompakt – Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Nur eine Minderheit der Menschen bleibt ihr Leben lang psychisch gesund - und noch immer wagen es viele nicht, über Erkrankungen wie Depressionen zu sprechen und sich schnell professionelle Hilfe zu suchen. Dabei gibt es inzwischen viele Ansätze, einen Weg aus dem Dunkel zu bahnen.

1/2018

Gehirn&Geist – 1/2018

In dieser Ausgabe geht Gehirn und Geist den berühmtesten Experimenten der Psychologie auf die Spur, stellt das Phänomen der Afantasie vor und erklärt die Erinnerung. Außerdem: Kopftransplantation und Hirnscans

Drogen - Wie Rauschmittel wirken

Spektrum Kompakt – Drogen - Wie Rauschmittel wirken

Inzwischen ist vieles darüber bekannt, wie Alkohol, Nikotin oder andere, auch härtere Drogen auf Körper und Psyche wirken und in die Abhängigkeit führen. Noch relativ neu hingegen ist der Ansatz, manche Substanzen wie Marihuana gezielt in der Medizin einzusetzen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Goyal, M. et al.: Meditation Programs for Psychological Stress and Well-Being: A Systematic Review and Meta-­Analysis. In: JAMA Internal Medicine 174, S. 357–368, 2014

Hofmann, S. et al.: The Effect of Mindfulness-based Therapy on Anxiety and Depression: A Meta-analytic Review. In: Journal of Consulting and Clinical Psychology 78, S. 169–183, 2010

Jacobi, F. et al.: Twelve Months Prevalence of Mental ­Disorders in the German Health Interview and Examination Survey for Adults – Mental Health Module (DEGS1‐MH): A Methodological Addendum and Correction. In: International Journal of Methods in Psychiatric Research 24, S. 305–313, 2015

Krampen, G. et al.: Bibliometrische Untersuchungsbefunde zur Geschichte der Klinischen Psychologie im 20. Jahrhundert. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 31, S. 121-126, 2002

Wittchen, H.-U., Jacobi, F.: Die Versorgungssituation psychischer Störungen in Deutschland: Eine klinisch-epidemiologische Abschätzung anhand des Bundes-Gesundheitssurveys 1998. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 44, S. 993-1000, 2001