Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gute Frage: Warum können wir uns nicht selbst kitzeln?

Die meisten Menschen können sich nicht selbst kitzeln. Dahinter steckt ein verblüffender Trick unseres Gehirns, das selbst erzeugte Sinnesreize aktiv unterdrückt.
Kind wird gekitzeltLaden...

Ein leichtes Streifen der Fußsohle, am Bauch oder an den Achseln löst bei vielen Menschen ein kitzeliges Gefühl aus. Vor allem Kinder winden sich bei einer solchen »Attacke« schnell vor Lachen und betteln gleichzeitig um Gnade. Warum sich dieser seltsame Reflex entwickelt hat, ist bis heute nicht abschließend geklärt. Aus evolutionsbiologischer Sicht könnte er den Sinn haben, dass wir auf diese Weise spielerisch lernen, empfindliche Körperstellen zu schützen. Hierfür spricht zum Beispiel, dass nicht nur Menschen, sondern auch Affen, Ratten oder Pinguine kitzelig sind. Doch selbst die Empfindlichsten unter uns erreichen kaum jemals denselben Kribbelgrad, wenn sie sich selbst über ihre sensiblen Hautpartien streichen …

11/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2019

Kennen Sie schon …

Februar 2020

Spektrum der Wissenschaft – Februar 2020

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Bewusstsein. Außerdem im Heft: Kosmologie, Gene Drives und Universalität der Naturgesetze.

Das Rätsel Bewusstsein

Spektrum Kompakt – Das Rätsel Bewusstsein

Neurowissenschaftler wie Philosophen gehen der Frage nach, was uns dazu befähigt, bewusst zu erleben.

Ganz Ohr - In der Welt des Hörens

Spektrum Kompakt – Ganz Ohr - In der Welt des Hörens

Stille, Lärm, Musik - mit dem Hörsinn nehmen wir unsere akustische Umwelt wahr. Doch Tinnitus und Gehörverlust schränken bei so manchem die auditive Wahrnehmung ein.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Blakemore, S. J.: Why can’t you tickle yourself? The Anatomy of Laughter. Routledge, 2017

Boehme, R. et al.: Distinction of self-produced touch and social touch at cortical and spinal cord levels. PNAS 116, 2019

Ohayon, M. M.: Prevalence of hallucinations and their pathological associations in the general population. Psychiatry Research 97, 2000