Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

PsychoTherapie : Zocken für die Seele

Videospiele dienen nicht nur zur ­Unterhaltung: Sie können sogar bei der Behandlung von Ängsten oder Depressionen helfen. Doch kaum ein Therapeut weiß davon.
Screenshot aus dem Spiel »Ricky und die Spinne«Laden...

Der riesige Adler setzt Maree auf einem dunklen Bergpfad ab. Urplötzlich ist sie von Felsgestein umgeben, doch vor ihr öffnet sich eine Lücke, und der Weg führt in eine kleine Höhle. Mit einem Rucksack auf den Schultern und einem Speer bewaffnet läuft sie hinein. Dort steht eine Truhe, um die funkelnde, dunkelgraue, bedrohlich wirkende Kugeln kreisen. Maree zückt ihren Speer und zielt. Funken sprühen, und die erste Kugel verschwindet mit einem puffenden Geräusch.

Wir sind im ersten Level des Computerspiels »SPARX« (abgekürzt für »Smart, Positive, Active, Rea­listic, X-factor-thoughts«). In der dreidimensionalen Welt des Fantasy-Rollenspiels sollen Teenager mit einer Depression lernen, negative Gedanken zu überwinden. Diese begegnen ihnen im Spiel als »GNATs« (»Gloomy Negative Automatic Thoughts«), die es zu bekämpfen gilt. Um sie zur Strecke zu bringen, müssen die Spieler Strategien aus der kognitiven Verhaltenstherapie anwenden und zum Beispiel die GNATs kategorisieren oder gegen gute Gedanken austauschen.

SPARX ist ein so genanntes »serious game« – also ein Spiel, das zwar unterhalten soll, aber auch noch ein anderes, in diesem Fall therapeutisches Ziel verfolgt. Psychologen haben festgestellt, dass solche Spiele bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen helfen können. Trotzdem gibt es bislang kaum Spieltherapien – ihr Potenzial wurde lange verkannt. Warum ist das so? ...

3/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2019

Kennen Sie schon …

3/2019 (Mai/Juni)

Spektrum Psychologie – 3/2019 (Mai/Juni)

Depression oder Schizophrenie? Nein: Vitaminmangel! Etwa jeder zehnten psychischen Erkrankung könnte eine organische Ursache zu Grunde liegen, die eigentlich leicht zu behandeln ist. Doch oft dauert es Jahre, bis diese erkannt wird.

Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Spektrum Kompakt – Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Forscher und Ärzte testen immer mehr Anwendungen für Gehirn-Computer-Schnittstellen und Neuroimplantate - und helfen so Patienten, denen sonst kaum Behandlungen zur Verfügung stehen.

10/2019

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Brezinka, V.: Computer Games Supporting Cognitive Behavior Therapy in Children. In: Clinical Child Psychology and Psychiatry 19, S. 100-110, 2014

Eichenberg, C. et al.: Acceptance of Serious Games in Psychotherapy: An Inquiry into the Stance of Therapists and Patients. In: Telemedicine and e-Health 10.1089/tmj.2016.0001, 2016

Eichenberg, C., Schott, M.: Serious Games for Psychotherapy: A Systematic Review. In: Games for Health Journal 6, 10.1089/g4h.2016.0068, 2017

Kato, P. M. et al.: A Video Game Improves Behavioral Outcomes in Adolescents and Young Adults With Cancer: A Randomized Trial. In: Pediatrics 122, 10.1542/peds.2007-3134, 2008

Khanna, M. S., Kendall, P. C.: Computer-assisted Cognitive Behavioral Therapy for Child Anxiety: Results of a Randomized Clinical Trial. In: Journal of Consulting and Clinical Psychology 78, S. 737-745, 2010

Kühn, S. et al.: Playing Super Mario Induces Structural Brain Plasticity: Gray Matter Changes Resulting from Training with a Commercial Video Game. In: Molecular Psychiatry 19, S. 265–271, 2014

Kühn, S. et al.: Taking Control! Structural and Behavioural Plasticity in Response to Game-based Inhibition Training in Older Adults. In: NeuroImage 156, S. 199-206, 2017

Kühn, S. et al.: Fighting Depression: Action Video Game Play May Reduce Rumination and Increase Subjective and Objective Cognition in Depressed Patients. In: Frontiers in Psychology 10.3389/fpsyg.2018.00129, 2018

Kühn, S. et al.: Does Playing Violent Video Games Cause Aggression? A Longitudinal Intervention Study. In: Molecular Psychiatry 10.1038/s41380-018-0031-7, 2018

Merry, S. N. et al.: The Effectiveness of SPARX, a Computerised Self Help Intervention for Adolescents Seeking Help for Depression: Randomised Controlled Non-Inferiority Trial. In: BMJ 344, e2598, 2012

Steiner, N. J. et al.: Neurofeedback and Cognitive Attention Training for Children with Attention-Deficit Hyperactivity Disorder in Schools. In: Journal of Developmental & Behavioral Pediatrics 35, S. 18–27, 2014