Direkt zum Inhalt

Neolithisierung: Zukunftsmodell Bauer

Olmeken, Maya, Inka – jede Hochkultur Altamerikas beruhte auf dem Fundament einer ertragreichen Landwirtschaft und damit auf einer Jahrtausende dauernden Entwicklung.
Flaschenkürbis

Amerika ließ sich Zeit. Während Menschen im Vor- deren Orient schon vor gut 12 000 Jahren begannen, Wildformen von Getreide anzubauen und durch Züchtung zu verbessern, lebten die Indianer Nord- und Südamerikas noch von dem, was ihnen Wald und Flur boten. Immerhin: Als im Süden Chinas vor zirka 9000 Jahren erstmals Reissetzlinge gepflanzt wurden, baute man im mexikanischen Oaxacatal schon Kürbisse an, vermutlich aber vor allem, um darin Wasser zu transportieren. Erst um 2500 v. Chr. "erfand" man auch dort eine bäuerliche Lebensweise, wohnte in Dörfern und lebte vom Ertrag der Felder.

Wie andernorts auch brachte diese als Jungsteinzeit, fach- sprachlich "Neolithikum", bezeichnete Entwicklungsphase eine gesellschaftliche Dynamik in Gang, die dann rund 1300 Jahre später gewaltig Fahrt aufnehmen sollte: Mit einem Mal bildete sich eine Elite heraus, die in Städten herrschte und Göttern Opfer darbrachte. Von der Südhälfte Mexikos bis zur Pazifikküste Costa Ricas existierte nun ein mehr oder weniger einheitlicher Kulturraum – Mesoamerika. Mit beeindruckenden Monumenten und kostbaren Grabbeigaben faszinieren diese Hochkulturen seit mehr als einem Jahrhundert, und dementsprechend galt ihnen lange das Hauptaugenmerk der Forscher. Seit den 1960er Jahren versuchen Archäologen aber auch zu verstehen, wie sich ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Sprache: Sprache

Sprache: Eine einzigartige Fähigkeit - Entwicklung: Wie Kinder das Sprechen lernen • Medizin: Skurrile Ausfälle durch Hirnschäden • Technik: Stimmen aus dem Computer

Spektrum - Die Woche – Gekommen, um zu bleiben

In dieser Ausgabe widmen wir uns Goldschakalen in Deutschland, Covid-19 und der Frage, wie gesundheitsschädlich Übergewicht wirklich ist

Spektrum Kompakt – Pestizide - Pflanzenschutz mit Risiken und Nebenwirkungen

Pestizide bewahren unsere Lebensmittel vor hungrigen Mäulern - und richten doch gleichzeitig auch Schaden an: So stehen sie im Verdacht, jenseits der Äcker ganze Ökosysteme zu verheeren. Was ist die beste Strategie im Pflanzenschutz - und welche Alternativen gibt es?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literatur

Bush, M. B. et al.: Holocene Fire and Occupation in Amazonia: Records from Two Lake Districts. In: Philosophical Transactions of the Royal Society 362, S. 209 – 218, 2007

Grann, D.: The Lost City of Z: A Legendary British Explorer’s Deadly Quest to Uncover the Secrets of the Amazon. Simon & Schuster, New York 2009

Heckenberger, M. J.: Biocultural Diversity in the Southern Amazon. In: Diversity 2, S. 1 - 16, 2010, doi: 10.3390/d2010001

Mann, C. C.: Ancient Earthmovers of the Amazon. In: Science 321, S. 1148 – 1152, 2008

Prümers, H.: Mit Jaguarzähnen ins Jenseits. In: Archäologie in Deutschland 3/2009, S. 14 – 19

Tarmas, O.: Bevor Kolumbus kam. In: epoc 1/2009, S. 44 – 49