Direkt zum Inhalt
Seltsame Apollo-Daten

Astronauten wärmten den Mond auf

Verschollene Magnetbänder der bemannten Mondmissionen lösen ein seit 40 Jahren ungelöstes Temperaturrätsel.
Mondlandung

Einige Messergebnisse der bemannten Mondmissionen schienen lange Zeit unerklärlich. In den Jahren 1971 und 1972 installierten Apollo-Astronauten Sensoren unter der Oberfläche, um ein Temperaturprofil zu gewinnen. Doch die Daten zeigten Kurioses: Das Gestein unter der Oberfläche des Mondes erwärmte sich in den 1970er Jahren um etwa ein bis zwei Grad Celsius – und niemand konnte erklären, warum. Erst jetzt stellt sich heraus: Schuld an der Erwärmung waren die Astronauten selbst. Das jedenfalls schließt eine Arbeitsgruppe um Seiichi Nagahara von der Texas Tech University aus bisher verschollenen Magnetbändern, die das Team in den Archiven der NASA aufspürte.

Erst 2010 tauchten die Aufnahmen der ursprünglichen Funkübertragungen wieder auf – insgesamt 440 Magnetbänder voller bisher unbekannter Temperaturdaten holte die Gruppe um Nagahara aus den Archiven. Denn in der ursprünglichen Datenanalyse klafften Lücken: Die Temperatursonden arbeiteten von 1971 bis 1977, doch lediglich die Messungen von 1971 bis 1974 werteten die Fachleute aus. Der Rest der Magnetbänder wurde nicht archiviert und galt als verschwunden. Wie das Team nun im »Journal of Geophysical Research Planets« berichtet, dauerte es mehrere Jahre, die alten Analogdaten auszuwerten – doch der gehobene Datenschatz löste schließlich das Rätsel um die Erwärmung.

Die neuen Messungen zeigen, so das Team, dass der Wärmepuls im Lauf der Zeit von oben nach unten durch das Gestein wanderte und immer schwächer wurde. Demnach müsse die Erwärmung von oben gekommen sein. Satellitendaten der Messplätze schließlich legen dar, was passierte: Die Fußabdrücke der Astronauten, hinterlassen bei der Installation der Sonden, erwiesen sich als dunkler als das umgebende Gestein. Und damit absorbierte der Boden rund um die Sensoren mehr Sonnenwärme als die Umgebung; um anderthalb bis dreieinhalb Grad, wie die Arbeitsgruppe anhand von Modellen berechnete.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos