Direkt zum Inhalt

Psychologie: Auch fremde Smartphones stören die Konzentration

Es ist gar nicht nötig, sich mit Facebook und Co abzulenken: Schon ein Smartphone im Blickfeld stört die Konzentration messbar.
Eine Reihe Schüler mit Smartphones und abgeschnittenen KöpfenLaden...

Dass Smartphones die Konzentration stören, zum Beispiel am Steuer eines Autos, ist hinlänglich bekannt. Nun aber behaupten zwei japanische Forscher Erstaunliches: Schon die bloße Gegenwart eines Smartphones beeinträchtige die Konzentration. Zu dieser These kommen Motohiro Ito von der Chukyo University in Nagoya und Jun-Ichiro Kawahara von der Hokkaido University in Sapporo anhand psychologischer Experimente an 40 Studentinnen und Studenten. Die Versuchspersonen sollten eine Aufgabe an einem Computerbildschirm lösen, neben dem entweder ein ausgeschaltetes Smartphone oder ein gleich großer Schreibblock lag. Dabei brauchte die Smartphone-Gruppe im Durchschnitt länger, um ein bestimmtes Symbol unter anderen Zeichen zu finden.

Im Detail zeigten sich unter den Testpersonen noch einmal deutliche Unterschiede, wie die beiden Forscher berichten: Demnach lösten Probanden, die sich als interneterfahren betrachteten, die Suchaufgabe in Gegenwart eines Smartphones genauso schnell wie ohne. Dabei erzielten sie allerdings deutlich bessere Leistungen, wenn sie ein Objekt auf der dem Telefon zugewandten Seite des Bildschirms finden sollten. War die Lösung der Suchaufgabe auf der anderen Seite, brauchten sie entsprechend länger. Internetunerfahrene Versuchspersonen bevorzugten dagegen keine Seite, sondern waren insgesamt langsamer, berichten Ito und Kawahara.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos