Direkt zum Inhalt

Beobachtungstipps: Kleinplanetenjagd mit Fernglas und bloßem Auge

Der Kleinplanet Vesta strahlt am 4. März 2021 besonders hell. Unter guten Bedingungen lässt er sich sogar ohne Hilfsmittel beobachten.
Gesamtansicht von Vesta, aufgenommen von der US-Raumsonde DawnLaden...

Die visuelle Beobachtung von Kleinplaneten erfordert normalerweise ein Teleskop. Denn die hellsten der unzähligen Körper, die sich vorzugsweise zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter bewegen, erreichen zumeist nur eine Helligkeit von 8 oder 9 mag. Daher sind diese kosmischen Miniwelten kaum attraktive Ziele für das Fernglas – mit einer wirklich bemerkenswerten Ausnahme: Der Kleinplanet (4) Vesta gehört mit seinem mittleren Durchmesser von 525 Kilometern zu den größeren Objekten dieser Art und hat zudem eine recht helle Oberfläche.

Ebenfalls günstig für die Sichtbarkeit von Vesta ist ihre im inneren Asteroidengürtel verlaufende Bahn, auf der sie unserer Erde näherkommen kann, als ihr mit 940 Kilometern deutlich größerer Verwandter, der Zwergplanet (1) Ceres. So erreicht Vesta am 4. März 2021, dem Tag ihrer Oppositionsstellung, im östlichen Teil des Sternbilds Löwe die beachtliche scheinbare Helligkeit von 5,9 mag. Unter guten Bedingungen – in einer dunklen, klaren Nacht – lässt sie sich dann sogar mit dem bloßen Auge ausmachen! Ein kleines Fernglas hilft jedoch ungemein, den Kleinplaneten sicher in seinem Sternenumfeld zu identifizieren. Anschließend könnte sich der Versuch lohnen, Vesta ohne optische Hilfen anzuvisieren.

Günstigste SichtbarkeitLaden...
Günstigste Sichtbarkeit | Vesta ist in den Tagen um die Opposition, die sie am 4. März 2021 erreicht, mit 5,9 mag ungewöhnlich hell. Hierbei befindet sie sich im Sternbild Löwe (lateinisch: leo), nur wenig nordöstlich des 3,3 mag hellen Sterns Theta Leonis (u Leo).
Aufsuchkarte Vesta 4.3.21 5:00 UhrLaden...
Aufsuchkarte Vesta 4.3.2021 5.00 Uhr

Der regelmäßige Blick durch ein Fernglas erlaubt es auch, die Bahnbewegung von Vesta zu verfolgen. Mit der handlichen Optik werden in der Nachbarschaft des Kleinplaneten viele lichtschwächere Sterne sichtbar, die einen genauen Vergleich mit seiner Position in der vorherigen Nacht ermöglichen. Unmittelbar nach der Opposition, am Ende der ersten Märzwoche, fällt die Suche nach Vesta besonders leicht: Sie leuchtet dann knapp ein Grad, also rund zwei scheinbare Vollmonddurchmesser nordöstlich des 3,3 mag hellen Sterns Theta Leonis.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte