Direkt zum Inhalt

News: Blitze erzeugen Ozon und Stickoxide

In den unteren Atmosphärenschichten entstehen durch Blitze deutlich mehr Ozon und Stickoxid als durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe. Das ist das Ergebnis einer fünfjährigen Studie von Forschern um Renyi Zhang von der Texas A&M University.

Die Forscher schätzen, dass in den USA im Sommer bis zu 90 Prozent der Stickoxide auf das Konto von Blitzen gehen, dadurch könnten in diesen Monaten die Ozonwerte in der Troposphäre, die bis ungefähr zwölf Kilometer Höhe reicht, um bis zu 30 Prozent ansteigen.

Weltweit blitzt es etwa 60-mal pro Sekunde. Zhang vermutet, dass Gewitter durch die zunehmende Luftverschmutzung, vor allem in den Ballungsräumen, häufiger werden. In den bodennahen Schichten könnten die schädlichen Ozongehalte somit in Zukunft stärker steigen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Proceedings of the National Academy of Sciences 100: 1505–1509 (2003)

Partnervideos