Direkt zum Inhalt

Verschlucktes Spielzeug: Die unglaubliche Reise der Lego-Köpfe

Babys, das ist bekannt, verschlucken gerne mal Kleinteile. Nun wissen wir auch, wie lang es dauert, bis sie wieder rauskommen: Ärztinnen und Ärzte haben es getestet.
Bei dieser Art von Bauklötzen ist die Gefahr des Verschluckens nicht allzu groß. Andererseits sollte man Kinder nicht unterschätzen.

Zwischen einem und drei Tagen dauert es, bis der Kopf eines Lego-Spielzeugmännchens nach dem Verschlucken wieder zum Vorschein kommt. Das haben jetzt drei Ärzte und drei Ärztinnen in einem aufopferungsvollen Selbstversuch herausgefunden. Wie das Team des pädiatrischen Blogs »Don't Forget the Bubbles« in der Zeitschrift »Journal of Pediatrics and Child Health« berichtet, brauchten die etwa ein Zentimeter messenden Plastikzylinder im Durchschnitt 41 Stunden für die Darmpassage. Zumindest jene fünf, die wieder auftauchten – eines der Spielzeugteile blieb verschollen. Dennoch schließen die beteiligten Fachleute, dass Eltern sich um solche Kleinteile nicht übermäßig sorgen müssen.

Hintergrund des Experiments ist der Umstand, dass Spielzeugteile nach Münzen die am zweithäufigsten von Kindern verschluckten Kleinteile sind – allerdings ist nur bei Letzteren bekannt, wie lange sie für die Darmpassage brauchen. Um das auch bei Lego-Teilen zu klären, schluckten die sechs Versuchspersonen je einen der Köpfe und verbrachten die nächsten Tage damit, ihre eigenen Exkremente gründlich zu durchsuchen. Wie sie in ihrem Blog berichten, testeten sie ausführlich verschiedene Strategien und medizinische Gerätschaften auf ihre Eignung, trotzdem blieb eines der Objekte verschollen. Das Resultat des Experiments zeige, dass Lego-Teile den Körper komplikationslos wieder verlassen. Sie raten Eltern auch davon ab, nach dem verlorenen Plastikteil zu suchen, einfach weil es nichts zu sagen hat, wenn man in einem großen Haufen Fäkalien einen Lego-Kopf nicht wiederfindet. Das passiert schließlich auch den Besten mal.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos