Direkt zum Inhalt

News: Es liegt auf der Hand

Jahrtausendelang lebten sie zusammen. Dann verschwand der Neandertaler, und der moderne Mensch blieb allein zurück. Was war geschehen? Niemand weiß es, doch es könnte an seinen Händen gelegen haben, dass der Neandertaler das Feld räumen musste. Neueste Untersuchungen zeigen, dass sie zu klobig waren für einen effektiven Werkzeuggebrauch.
Als im August des Jahres 1856 zwei Steinbrucharbeiter im Neandertal bei Düsseldorf ein paar Knochen ausgruben, ahnten sie noch nicht, dass sie gerade eine der spektakulärsten Entdeckungen der Wissenschaftsgeschichte gemacht hatten. Erst nach und nach offenbarte sich der Fund als die sterblichen Überreste eines menschlichen Wesens, das vor etwa 40 000 bis 50 000 Jahren durch die Wälder streifte.

Heute ist bekannt, dass der Neandertaler, der auf den wissenschaftlichen Namen Homo (sapiens) neanderthalensis hört, irgendwann vor etwa 200 000 Jahren auftauchte und vor rund 30 000 Jahren wieder verschwand. Er gilt nicht als unmittelbarer Vorfahre des modernen Menschen Homo sapiens sapiens, sondern beide Hominidenarten lebten jahrtausendelang zusammen – ob friedlich, das weiß niemand. Die Wissenschaft rätselt, warum die Neandertaler ausstarben und von unseren Vorfahren verdrängt werden konnten. "Sie waren über 100 000 Jahre lang erfolgreich. Es könnte jedoch möglich sein, dass die Verhaltensmuster des modernen Menschen irgendwie dem Verhalten der Neandertaler überlegen waren – insbesondere beim Gebrauch von effizienteren und komplexeren Steinwerkzeugen", spekuliert Wesley Niewoehner von der University of New Mexico in Albuquerque.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, schaute sich Niewoehner die Hände der Neandertaler näher an. Er rekonstruierte dreidimensionale Ansichten der Metacarpalia, der Mittelhandknochen, und verglich sie mit den Metacarpalia von modernen Menschen – jedoch aus der gleichen Zeit. Die Unterschiede sind deutlich: Während die Mittelhandknochen des Homo sapiens zart und grazil wirken, erscheinen die der Neandertaler viel gröber.

Niewoehner schließt daraus, dass die Neandertaler ungeschickter im Werkzeuggebrauch waren. Sie nutzten zwar ähnliche Steinwerkzeuge wie ihre Verwandten, konnten diese jedoch nicht so effektiv einsetzen. Dagegen war die Feinmotorik des modernen Menschen durch die grazileren Hände präziser ausgebildet, und vielleicht waren sie auch weniger anfällig für Gelenkerkrankungen wie Osteoarthritis. "Dies sagt uns nicht genau, warum Neandertaler ausstarben", schränkt der Anthropologe ein, könnte jedoch erklären, warum es kaum Kunstgegenstände wie Schnitzereien oder Höhlenmalereien vom Neandertaler gibt. Und die Fähigkeit zum künstlerischem Ausdruck gehört untrennbar zur sozialen Evolution des modernen Menschen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature Science Update
BBC Online Network
Proceedings of the National Academy of Sciences (2001)

Partnervideos