Direkt zum Inhalt

Riesenschildkröten: Langsam zu Fuß, schnell im Kopf

Riesenschildkröten sehen eigentlich nicht so aus, als seien sie besonders auf Zack. Doch nun bescheinigt ein Experiment ihnen eine große mentale Beweglichkeit.
RiesenschildkröteLaden...

Riesenschildkröten können sich Dinge offenbar besser merken als bisher gedacht. Darauf deutet jedenfalls ein Experiment hin, das Verhaltensbiologen um Anton Weissenbacher vom Wiener Tiergarten Schönbrunn durchgeführt haben. Sie brachten drei Aldabra- und acht Galapagos-Riesenschildkröten bei, in einen blauen, grünen oder gelben Gummiball zu beißen. Viele der Tiere erinnerten sich drei Monate später noch an die Technik und lernten obendrein deutlich schneller, unterschiedliche Farben zu unterscheiden.

Die Forscher verwendeten für ihr Experiment den Ansatz des so genannten Verstärkungslernens (englisch: Positive Reinforcement Learning). Sie konfrontierten die Tiere so lange mit einem am Stock befestigten Gummiball, bis diese hineinbissen. Sofern die Schildkröten das taten, erhielten sie eine Karotte. In einer weiteren Trainingseinheit wurde ein Teil der Tiere vor die Wahl gestellt, alternativ einen andersfarbigen Ball anzuknabbern. Blieben sie bei ihrer ursprünglichen Wahl, erhielten sie eine Belohnung.

Riesenschildkröte während des ExperimentsLaden...
Riesenschildkröte während des Experiments | Riesenschildkröte Schurli mit Anton Weissenbacher.

Letztlich gelang es fast allen Tieren, die Aufgaben zuverlässig zu bewältigen, mitunter brauchten sie dafür mehrere Dutzend Durchläufe. Das Lernvermögen ließ sich allerdings beschleunigen, wenn die Schildkröten in der Gruppe trainierten. Die Forscher sehen das als weiteren Beleg dafür, dass sich die Tiere Verhaltensweisen von Artgenossen abschauen können, Biologen sprechen von Social Learning. Auf den ersten Blick ist dies etwas überraschend, da die gemütlichen Riesen eher für ihr Einzelgängertum bekannt sind, nicht zuletzt durch die Prominenz der vereinsamten Galapagos-Schildkröte Lonesome George, die 2012 gestorben ist. Doch schon früher haben Wissenschaftler beobachtet, dass die Tiere in der Wildnis durchaus auch Gruppen bilden, wenn es ihnen einen Vorteil bringt.

© Tiergarten Schönbrunn
Riesenschildkröte Schurli
Video des Tiergarten Schönbrunn

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos