Direkt zum Inhalt

News: Streicheleinheiten

Über unser größtes Sinnesorgan weiß die Wissenschaft bisher am wenigsten. Hartnäckig entzieht sich der Tastsinn der Haut bisher den neugierigen Bemühungen der Forscher. Jetzt entdeckten Wissenschaftler einen Rezeptor, der speziell auf Schmerz reagiert. Fehlt er bei Mäusen, dann sind sie gefeit gegen starke Schmerzen - sie reagieren aber besonders empfänglich auf zarte Streicheleinheiten.
Schmerz kann unerträglich sein. Insbesondere Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, müssen ständig starke Medikamente nehmen, um ein einigermaßen erträgliches Leben führen zu können. Viele Mittel wirken jedoch nicht spezifisch gegen bestimmte Schmerzformen und weisen zusätzlich beträchtliche Nebenwirkungen auf. Die Medizin sucht daher schon lange nach Möglichkeiten, bestimmte Schmerzrezeptoren gezielt auszuschalten. Dafür müssen diese Rezeptoren jedoch bekannt sein – und daran hapert es meist.

Die Schwierigkeit liegt in der geringen Dichte, mit der die Sinneszellen auf der Haut – im Vergleich zu den anderen Sinnesorganen wie Auge, Ohr, Nase und Zunge – verteilt sind. So finden sich im Durchschnitt auf einem Quadratzentimeter Haut nur etwa 150 freie Nervenendigungen, die für Temperaturempfindungen zuständig sind, und nur 28 Druckrezeptoren. Entsprechend schwierig gestaltet sich die Isolation einzelner Proteine, welche die Sinnesantwort vermitteln.

Die Arbeitsgruppe von Michael Welsh von der University of Iowa hat sich auf diese mühevolle Suche spezialisiert. Im Jahr 2000 beschrieben sie den Ionenkanal BNC1, der bei Säugern auf leichte Berührung reagiert. Jetzt gelang ihnen die Isolation eines weiteren Kanals, den sie auf den Namen DRASIC tauften.

Die Wissenschaftler schufen gentechnisch veränderte Mäuse, denen dieser Ionenkanal fehlte. Die Tiere zeigten sich unempfindlich gegen verschiedene Schmerzreize – sei es durch harte Schläge, Säure oder Hitze. Ihre Empfindlichkeit gegen leichte Berührungen war jedoch keineswegs eingeschränkt. Im Gegenteil: Zarte Streicheleinheiten nahmen die Tiere deutlich stärker wahr.

Damit scheint der Ionenkanal DRASIC ein besonders geeigneter Kandidat für Schmerzmittel zu sein. Könnte man ihn gezielt ausschalten, dann ließen sich bestimmte Schmerzformen unterdrücken, ohne den gesamten Körper zu betäuben und damit lahmzulegen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte