Direkt zum Inhalt

Neologismen: Was 2019 unseren Wortschatz bereicherte

Was Puristen vor Zorn das »Pipi in die Augen« treibt, sammelt das Leibniz-Institut ganz offiziell. Kennen Sie alle Neologismen? Dann zeigen sie es mit einem gekonnten »Dab«!
Junge Frau macht den »Dab«Laden...

Im Neologismenwörterbuch des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache Mannheim verzeichnen Sprachwissenschaftler, welche neuen Ausdrücke und Redensarten den deutschen Wortschatz im Jahr 2019 erweiterten. Insgesamt 59 Einträge würden am 6. Dezember offiziell freigeschaltet, heißt es in einer Mitteilung des Instituts. Anhand der Wörter, die unter anderem danach ausgewählt wurden, wie verbreitet sie in den zurückliegenden zwölf Monaten waren, lassen sich aktuelle gesellschaftliche Trends ablesen.

Aus der Politik stammen etwa die Begriffe »Ankerzentrum« oder »Respektrente«, im Ausdruck »Flugscham« schlägt sich die öffentliche Debatte um klimafreundliches Verhalten nieder. Ob zukünftig auch »Plastikscham« unseren Wortschatz bereichert, wird vielleicht davon abhängen, wie viele Menschen im »Unverpacktladen« einkaufen gehen – auch dies eine Neuaufnahme aus diesem Jahr. Stark vertreten sind Phänomene auf Deutschlands Straßen, darunter der »Elektrotretroller« oder der per »Dashcam« überführte »Rettungsgassensünder«.

Viele der Begriffe sind, wie nicht anders zu erwarten, dem Englischen entlehnt, etwa der »Manbun«, der männliche Dutt also, oder das »Manspreading«, das männliche Sichbreitmachen im öffentlichen Raum. »Männerschnupfen« zeigt hingegen, dass sich manche männliche Spezialgebiete auch ganz gut auf Deutsch ausdrücken lassen.

Das Wörterbuch verzeichnet zu jedem Eintrag eine kurze Erläuterung der Bedeutung. Wer genauer wissen will, was hinter den Begriffen »Raubverlag« oder »Waldbaden« steckt, wird allerdings auch auf »Spektrum.de« fündig.

Insgesamt 283 neue Einträge hat das Wörterbuch in dieser Dekade aufgenommen, damit umfasst es mehr als 2000 Artikel. Wer ein Wort entdeckt hat, das häufig geworden, aber noch nicht lexikalisch erfasst ist, den lädt das Institut zur Mithilfe ein: Auf der Seite »Wortvorschlag« können neue Begriffe eingereicht werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos