Direkt zum Inhalt

Die vielen Gesichter der Intimität

Ein Hirnforscher verwebt Kurzgeschichten über Liebe, Einsamkeit, Vertrauen und Freundschaft mit wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Die Liebe eines Vaters zu seiner Tochter; die Zuneigung zwischen Paaren; das erotische Prickeln, das zwei Fremde beim Sex verspü­ren: Nähe hat viele Gesichter. In seinem aktuellen Werk stellt der Hirnforscher Giovanni Frazzetto einige von ihnen unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten vor. Das Buch besteht aus acht Kapiteln, die Kurzgeschichten über fiktive Charaktere mit Erkenntnissen aus Psychologie, Medizin und Hirnforschung verweben. So lernen wir am Beispiel der Künstlerin Anita, warum Einsamkeit auf der Seele lastet. Aiden und Carrie, die seit 35 Jahren glücklich miteinander sind, bringen uns die Neurobiologie der Treue näher; Ryan und Vanessa die der Untreue.

Dabei versucht Frazzetto stets, die Gefühle und Handlungen seiner Figuren mit Hilfe der Forschung zu erklären – und nebenbei noch ein paar Lebensweisheiten für den Leser abzuleiten. Denn sein Buch soll auch dazu anregen, über »eigene Erfahrungen mit Nähe in Liebe, Freundschaft und Familie nachzudenken«, wie der Autor im Vorwort schreibt.

Die Kapitel sind kurzweilig, der romanhafte Erzählstil und die oft recht simple Darstellung von biologischen Vorgängen machen sie auch für Leser ohne Vorkenntnisse verständlich. Negativ zu Buche schlägt hingegen, dass die Geschichten an klischeehafte Hollywood-Filme erinnern. Etwa wenn die 40-jährige Anita, die aus Brooklyn nach Berlin gezogen ist, einen »imaginären Freund« erfindet, um vor ihrer Mutter Ruth besser dazustehen. Denn die macht sich Sorgen, weil ihre Tochter immer noch nicht unter der Haube ist. Ruth, deren »Erfolgs­gefühl als Mutter« vom Liebesleben der Tochter abhängt, hat das natürlich längst durchschaut. Sie tut aber so, als würde sie Anita die Scharade abkaufen. In solchen Momenten wünscht man sich, der Autor hätte sich an echten Beziehungen orientiert, in denen sich die Leser wiederfinden können. Schließlich schreibt das Leben immer noch die authentischsten Geschichten über Liebe, Einsamkeit, Vertrauen und Freundschaft.

Kennen Sie schon …

3/2018 (August/September)

Spektrum Psychologie – 3/2018 (August/September)

Wer einen guten Draht zum Partner, zur Familie und zu Freunden hat, lebt zahlreichen Untersuchungen zufolge nicht nur glücklicher, sondern auch gesünder und länger. Wie andere Menschen uns stark machen.

Dossier 3/2017

Gehirn&Geist – Dossier 3/2017: Lust, Glück, Sinn

Selbstwert: Wer sich mag, hat’s leichter • Mythos Geld: Warum wir Materielles überschätzen • Zufriedenheit: Das Geheimnis eines erfüllten Lebens

Highlights 1/2015

Gehirn&Geist – Highlights 1/2015: Liebe, Sex und Partnerschaft

Wertvolle Tabus: Warum Intimität Grenzen braucht • Lexikon der Lust: Alles über Hormone und Liebeszentren im Gehirn • Online-Partnerbörsen: Chancen und Gefahren • Von hetero bis homo: Wie wir unsere sexuelle Orientierung finden • …

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos