Direkt zum Inhalt

Alte Bekannte in neuem Licht

Zwei Biologinnen stellen 28 Tiere vor, die wir zwar alle kennen, aber meist nur oberflächlich.

Viele finden Marienkäfer niedlich; Wespen, Taufliegen und Stechmücken lästig; Spinnen und Kakerlaken eklig und Glühwürmchen faszinierend. Doch abgesehen davon, dass wir ihren Namen kennen, wissen wir in aller Regel nicht viel über sie. Dieses Buch möchte das ändern. Es stellt die »unbekannten Mitbewohner« genauer vor: Tiere, die in unserer unmittelbaren Umgebung leben und uns vermeintlich geläufig sind. »Man muss keine Weltreise unternehmen, um spektakuläre Tiere zu beobachten«, meinen die Autorinnen Ruthild Kropp und Carina Heberer im Hinblick auf sie.

Kropp und Heberer, beide Biologinnen, porträtieren insgesamt 28 solcher »Nachbarn« zwecks besseren Kennenlernens. Dazu gehören Fliegen, Wespen und Silberfischchen ebenso wie Tauben, Ameisen und Nacktschnecken. Die Autorinnen wissen viel Spannendes über sie zu berichten. So stellen sie Stubenfliegen (Musca domestica) als echte Akrobaten vor, die »Loopings und enge Kurven fliegen, Haken schlagen und sich senkrecht in die Tiefe fallen lassen«. Von Tauben (Columbidae) wiederum berichten sie, dass diese ihre Küken »stillen« – selbstverständlich nicht so wie Säugetiere. Vielmehr bildet sich während der Brutzeit eine weißliche Masse im Kropf der Eltern, die so genannte Kropfmilch, die die Jungen saugen. Und Deutsche sowie Gemeine Wespen (Vespula germanica und V. vulgaris) stellen aus zerkauten Holzfasern eine Art Papier her, aus dem sie ihre Nester fertigen – was den Natur- und Materialforscher René Antoine Ferchault de Réaumur (1683-1757) auf die Idee brachte, Papier aus Holz herzustellen statt, wie bis dahin üblich, aus Lumpen.

Kein Witz: Der Würchwitzer Milbenkäse

Von Hausstaubmilben hat wahrscheinlich jeder schon gehört, aber wussten Sie, dass mithilfe von Käsemilben (Tyrolichus casei) der Würchwitzer Milbenkäse reift? Kellerasseln und Regenwürmer sind ausgesprochen nützliche Tiere, da sie die perfekten Humusbildner darstellen. Ohrwürmer nutzen auch, und zwar ihrem Nachwuchs; bei manchen geht die »Mutterliebe« so weit, dass das Weibchen bei ihren Kindern (den »Nymphen«) stirbt, um von ihnen gefressen zu werden. Und die vermeintlich niedlichen Marienkäfer sind eigentlich Kannibalen, denn sie fressen Artgenossen, deren Larven und Eier; die Larven verspeisen ihre Geschwister manchmal sogar noch im Ei!

Das Buch ist mit Schwarzweißzeichnungen und -fotos illustriert und in drei Kapitel unterteilt: »Zimmergenossen«, »Untermieter« und »Nachbarn«. Auch wenn sich darunter eher unangenehme Zeitgenossen wie Kopflaus, Zecke und Kakerlake finden, gehören sie alle zu unserem Leben dazu – meinen jedenfalls die Autorinnen. So oder so vermittelt die Lektüre des Buchs viel Wissen über diese Tiere und macht deutlich, dass es lohnt, sich mit ihnen näher zu beschäftigen. Kropp und Heberer erzählen einerseits nette Anekdoten, vermitteln andererseits aber auch artbeschreibende Informationen, wenngleich nicht so detailliert wie aus Bestimmungsbüchern gewohnt. Ein oder zwei Infokästen pro Tierart runden die einzelnen Porträts ab. Das leicht zu lesende Buch ist für interessierte Laien geeignet.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Schlank gespritzt

Eine Pille fürs Abnehmen? Nicht ganz, aber ein neues Medikament hilft tatsächlich Adipösen beim Gewichtsverlust. Außerdem in dieser »Woche«: ein Aufruf zum Sammeln und ein Statusbericht zum Insektensterben. (€)

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Spektrum Kompakt – Muster der Natur

Mathematische Muster sind abstrakt und theoretisch? Mitnichten: Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, findet überall in der Natur ihre Spuren - von Vogelfedern über Blütenformeln bis hin zu Luftwirbeln und Basaltsäulen.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte